Zum Inhalt springen

Wirtschaft Umsätze steigen, Gewinne schrumpfen – das Pharma-Paradox

Novartis hat in Indien vergangene Woche einen wegweisenden Gerichtsfall um sein Parade-Medikament Glivec verloren. Ein harter Entscheid für Novartis. Doch die Branche hat ein anderes, viel grundsätzlicheres Problem.

Legende: Video «Pharma: Schwindende Margen» abspielen. Laufzeit 5:57 Minuten.
Aus ECO vom 08.04.2013.

Während Jahrzehnten lebten die Pharmafirmen dieser Welt wie im Schlaraffenland. Sofern ein Medikament sicher war, winkten es die Zulassungsbehörden durch. Ob die neuen Medikamente gegenüber bestehendem Produkten auch einen echten Fortschritt darstellten, das war bestenfalls sekundär.

Doch damit ist es nun vorbei. «Die Pharmabranche hat ein strukturelles Problem und kämpft mit sinkenden Margen», sagt Jürg Zürcher, Pharma- und Biotechspezialist von Ernst & Young. Ein Ende sei nicht absehbar.

Dafür gibt es vor allem drei Gründe:

  • Akteure im Gesundheitswesen üben Kostendruck aus. Krankenversicherungen sind zunehmend nicht mehr bereit, beliebig hohe Preise für Arzneimittel zu akzeptieren.
  • Die Regulierung der Branche nimmt zu. Damit steigen für den Hersteller die Kosten für die Zulassung eines Medikaments.
  • Patente laufen aus oder werden auslaufen. Andere Hersteller bringen Generika auf den Markt und lassen die Einnahmen der ursprünglichen Hersteller einbrechen.

Die Konsequenz aus diesen Faktoren: Die Gewinn-Margen sinken. Thomas Cueni vom Branchenverband Interpharma bestätigt, dass sich die Branche nicht mehr auf den Lorbeeren ausruhen darf: «Die tief hängenden Früchte, wie man so schön sagt, das heisst Erfolg gegen hohen Blutdruck, Cholesterinsenker, auch die ersten Asthma-Mittel, Diabetes-Mittel, die hat man geerntet.»

Lange Zeit versuchte die Branche mangels echter Innovation bestehende Medikamente länger im Markt zu halten, indem sie leicht angepasst wurden. Gegenüber «ECO» sagt nun Thomas Cueni: «Das ist vorbei.» Die Firmen müssten einen echten Mehrwert leisten.

Innovation als Schlüssel

Nach Jahren mit vergleichsweise tiefen Innovationsraten scheinen viele Unternehmen die Zeichen der Zeit erkannt zu haben: Im vergangenen Jahr haben die Zulassungsbehörden in den USA 39 neuen Medikamenten den Zugang zum Markt eröffnet – so vielen, wie seit 16 Jahren nicht mehr.

Legende: Video «Thomas Cueni, Interpharma, über Innovationen» abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Vom 08.04.2013.

Gespenst Generika

Läuft ein Patent für ein Medikament aus, kommen andere Hersteller schnell mit Generika auf den Markt. Das bedeutet für den Hersteller des Original-Präparats Umsatzeinbussen von bis zu 90 Prozent. Die Ausgaben für Generika werden laut IMS Health bis 2016 auf bis zu 430 Mrd. Dollar steigen – und damit fast auf das Doppelte.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gugelmann, Giswil
    Die grossen Pharmafirmen haben das Fortschen schon lange aufgegeben. Zugunsten des Zockens. Statt neue Medikamente zu entwickeln, kauft man lieber Firmen, die das getan haben. Und wenn da nichts zu holen ist, wie im Text erwähnt: Leichte Veränderung der Substanz, neue Indikationen und schon hat man wieder ein Patent und kann die Patienten abzocken. Gut, dass die Zulassungsbehörden etwas kritischer sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Giswil
      Die forschen schon, aber siehe unten... erinnere an den Grosskonzern Boots Notthingham, der hat mit einem Antidepressivum, das erst im Gebrauch negative Auswirkungen hatte, beinahe Konkurs gemacht und nur durch den Verkauf des Pharmageschaeft mit einem der besten A'rheumatics, die Firma erhalten koennen. Ansonst haben Sie recht.. man "reitet" eingefuehrte Medikamente mit belanglosen Aenderungen. Oft eine "Verschlechtbesserung".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Vergangenheit war einfach... ein neues Medikament zu finden billig.. unterdessen sind die "Einfachen" ausgeschoepft, alles was jetzt gefunden wird ist sehr aufwendig.. die Forschung dazu kostet astronomische Summen.. und wenn man was gefunden hat und alle Tests positiv verlaufen sind, heisst es noch gar nicht, dass nicht in Praxi spaeter unerwuenschte toxische Reaktionen auftreten und das med vom Markt genommen werden muss. Kann schon mal einen Konzern an den Rand des Ruins bringen.. !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen