Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Gas-Pipeline Widerstand gegen die Trans-Adria-Pipeline in Apulien

Legende: Video Widerstand gegen die Pipeline abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.12.2017.

Keine Baustelle in Italien ist derzeit so abgesichert wie diejenige bei Melendugno in Apulien. Im Süden Italiens soll die Trans-Adria-Pipeline (TAP, Link öffnet in einem neuen Fenster) enden, die Erdgas von den Fördergebieten rund um das Kaspische Meer nach Europa liefern soll.

Doch die Pipeline ist sehr umstritten, nicht nur aus Gründen des Umwelt- und Naturschutzes. Die betroffene Gemeinde Melendugno bangt vor allem um ihren Ruf als Tourismusdestination.

Kartenausschnitt
Legende: Die Pipeline führt von Aserbaidschan durch die Türkei Griechenland und Albanien, unter der Adria hindurch nach Apulien. SRF

Die Baustelle ist ein Hochsicherheitsbereich unter Polizeischutz. Bis zu neun Meter hohe Zäune schützen die Arbeiter – vor der Wut der Anwohner.

Seit Monaten kommt es zu Protesten. Viele Menschen im südlichen Apulien wehren sich gegen den Bau der Gaspipeline. Sie soll unter Olivenhainen verlaufen, die hunderte Jahre alt sind. An vorderster Front protestieren die Gemeindepräsidenten: sie kritisieren, dass die Bevölkerung bei der Planung kein Wort mitreden durfte.

Proteste am Bauzaun.
Legende: Heftige Proteste der Anwohner in Melendugno. SRF

Die Projektleitung hätte viel mehr mit der Bevölkerung in Kontakt treten sollen, erklärt Marco Potì, Gemeindepräsident von Melendugno: «Erstmal muss man doch mit den Menschen reden, wenn um sie herum etwas entsteht, was schädlich und gefährlich sein kann! Da müssen die Vor- und Nachteile transparent diskutiert werden.» Aber genau das habe die Projektgesellschaft TAP AG versäumt.

Marco Potì mit einer Trikoloren-Schärpe.
Legende: Marco Potì (R.), Gemeindepräsident von Melendugno. SRF

Die neue Pipeline soll Erdgas vom Kaspischen Meer bis nach Europa bringen. 60 Prozent der 870 Kilometer langen Pipeline sind bereits gebaut. Nach der griechisch-türkischen Grenze ist die TAP zuständig. Ab 2020 soll das Erdgas aus Aserbaidschan fliessen: durch die Türkei, Griechenland und Albanien, unter der Adria hindurch nach Melendugno in Apulien und von dort ins italienische Erdgas-Netz.

Einseitige Abhängigkeit vermeiden

«Die Trans-Adria-Pipeline wird dafür sorgen, dass Italien und Europa weniger vom bisherigen Gas aus Russland abhängig werden», sagt Gabriele Anza, Projektleiter von TAP Italien. «Das hilft dem Energiemarkt, wenn nicht nur ein Verkäufer als Monopolist die Preise bestimmen kann.»

Aber billigeres Erdgas interessiert in Apulien die wenigsten. Protestfahnen mit der Aufschrift «No TAP» wehen sogar über der Weihnachtskrippe im Ort. Die Angst ist gross, dass die neue Pipeline hier an der Adria im Sommer die Touristen verdrängt. «Wir arbeiten mit Touristen und wir leben vom Tourismus. Da muss ich nicht erklären, was es heisst, eine Gasröhre mitten auf dem Strand zu haben», sagt Salvatore Santoro, der in der in Zürich geboren ist und in Melendugno lebt.

Zäune und Bauarbeiter.
Legende: Die Baustelle ist mit meterhohen Bauzäunen und Stacheldraht geschützt. SRF

(K)eine Schweizer Pipeline

Legende: Video Das Engagement der Schweiz für die TAP abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.12.2017.

Das Projekt hatte nur zu Beginn mit der Schweiz zu tun. Gleich mehrere Bundesräte waren während ihrer Amtszeit für das Projekt TAP unterwegs, um die Erdgasversorgung Europas zu sichern. Vor allem der umstrittene Präsidenten Aserbaidschans, Ilham Aljew, musst dafür überzeugt werden. Aljjew wurde in die Schweiz eingeladen, er nahm mehrmals am WEF teil und wurde auch in seiner Heimat besucht. Schliesslich erhielt die Trans Adriatic Pipeline (TAP) AG mit Sitz in Baar (ZG) den Zuschlag.

Für die Bevölkerung in Melendugno ist die TAP darum eine «Schweizer» Pipeline. Tatsächlich hat die zuständige Projektgesellschaft TAP ihren rechtlichen Sitz in Baar im Kanton Zug. Auch der Schweizer Energiedienstleistungskonzern Axpo ist an der TAP beteiligt, aber nur noch mit fünf Prozent. Die grossen Teilhaber sind die britische BP (20 Prozent), Socar aus Aserbaidschan (20) und die norwegische Statoil (19) neben anderen.

Andrew Walo
Legende: Andrew Walo, Konzernchef Axpo SRF

Gasförderprojekte sind aus Klimaschutzgründen umstritten. Bei der Axpo ist man von diesem Projekt aber nach wie vor überzeugt, sagt Konzernchef Andrew Walo: «Ja wir halten an der Beteiligung fest. Wir waren ja auch die Innovatoren dieses zusätzlichen Kanals für die Gasversorgung in Europa. Die letzten paar Jahre haben mit den Themen Ukraine, Northstream und Gazprom gezeigt, dass das eine sehr gute Idee war.» Die Beteiligung von fünf Prozent erachtet Walo «aus strategischen Gründen in einem diversifizierten Portfolio als richtig».

Selbstverständlich sei es aber nie gut, wenn Anwohner wie in Apulien gegen die Pipeline protestieren und darum Bewilligungsverfahren oder der Bau nicht vorwärtskommen, sagt Walo. «Wir haben viele bedeutende italienische Partner an Bord. Es ist also nicht ein Axpo-Projekt. Wir sind zuversichtlich, dass das Projekt auch aus einer italienischen Perspektive noch zu einem guten Ende kommt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Stolz (חיים שטולץ)
    Es ist schon sehr traurig imer wieder mit ansehen zu müssen, wie Schweizer Grosskonzerne weltweit den Klima- und Umweltschutz aus reinster Profitgier mit Füssen treten und unser Bundesrat jedesmal eine unrühmliche Vorreiterolle einnimmt. Offensichtlich ist man in Bern der selben Meinung über Erderwärmung & Klimaschutz wie das ewige Vorbild Amerika. Schade das die Geldgier höher gewertet wird als die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen