Zum Inhalt springen
Inhalt

Umzug in die Schweiz Russische IT-Sicherheitsfirma zügelt Kundendaten nach Zürich

  • Die russische Computer-Sicherheitsfirma Kaspersky verlegt Kundendaten von Russland in die Schweiz.
  • Ausgelöst wurde die Massnahme durch heftige Spionagevorwürfe in amerikanischen Medien.
  • Jetzt will Kaspersky bis Ende 2019 in Zürich ein neues Rechenzentrum bauen.
Kaspersky-Mitarbeiter vor Bildschirmen
Legende: Heute verwaltet Kaspersky alle Kundendaten in Moskau. Reuters

Die russische IT-Sicherheitsfirma gibt heute bekannt, dass unabhängige Kontrolleure das neue Zürcher Rechenzentrum beaufsichtigen werden. Künftig sollen in Zürich die Kundendaten aus Europa, Nordamerika, Australien, Japan, Singapur und Südkorea gespeichert und verarbeitet werden. Später würden weitere Länder folgen. Noch in diesem Jahr soll zudem die Software-Produktion nach Zürich verlagert werden. Kaspersky verkauft seine Virenschutzprogramme in der ganzen Welt.

Virenschutzprogramm von Kaspersky
Legende: Kaspersky gehört weltweit zu den wichtigsten Herstellern von Antiviren-Programmen. Reuters

Spionagevorwürfe aus den USA

Im vergangenen Herbst ist die Firma stark unter Druck geraten. US-Medien haben Kaspersky beschuldigt, geheime amerikanische Computer-Programme den russischen Geheimdiensten zugänglich gemacht zu haben. Ein Mitarbeiter des US-Abhördienstes NSA hatte die geheime Software auf seinem privaten Computer geladen, auf dem auch Kaspersky-Sicherheitssoftware lief.

Porträt Jegweni Kaspersky
Legende: Jewgeni Kaspersky muss sich wegen Spionagevorwürfen rechtfertigen. Reuters

Kaspersky streitet Vorwürfe ab

Kaspersky räumte damals ein, dass die Angriffsprogramme auf den Servern der Firma in Moskau gelandet seien. Man habe sie jedoch mit niemandem geteilt und sofort gelöscht, erklärte Gründer und Chef Jewgeni Kaspersky. Dennoch wurden die russischen Antiviren-Programme von allen Computern in US-Behörden verbannt. Erst am Montag wurde bekannt, dass neben den USA und Litauen jetzt auch die Niederlande auf Kaspersky-Produkte verzichten will.

Mit dem Umzug nach Zürich will die russische IT-Sicherheitsfirma das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen. Wegen ihres international guten Rufs und der Neutralität sei die Wahl auf die Schweiz gefallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.