Zum Inhalt springen

Und woher kommt der Strom? Ein Tag im Elektroauto

Mit dem E-Golf am Start: Meine Reise beginnt bei einer Autovermietung in Zürich, wo ich einen weissen VW E-Golf abhole. Er sieht aus wie ein normaler Golf, einfach ohne Auspuff und anstelle eines Tankdeckels gibt es einen Stromanschluss. Ein Mitarbeiter erklärt mir den Ladevorgang, und schon kann es losgehen.

Gut informiert: Das Display zeigt mir eine vollgeladene Batterie und gibt die Reichweite mit 270 Kilometern an. Damit sollte ich laut meinen Berechnungen knapp die Strecke von Zürich-Bern retour schaffen. «Achtung, die Route enthält verkehrsbedingte Verzögerungen von fünf Minuten», tönt es aus dem Navigationsgerät. Bald schon wird mir bewusst: Das hohe Tempo auf der Autobahn und die Heizung – das braucht zusätzlichen Strom. Als mich der Golf kurz vor Bern warnt, dass noch Strom für 50 Kilometer übrig sei, fahre ich sicherheitshalber bei der Autobahnraststätte Grauholz raus an eine Ladestation.

Auftanken im Grauholz
Legende: Auftanken im Grauholz: Ein bisschen Know-how kann nicht schaden. SRF/Andi Lüscher

Mein erster Ladeversuch: Etwas hilflos betrachte ich die Ladesäule, ein Kasten so gross und breit wie ich, mit drei unterschiedlichen Ladekabeln und einem Bildschirm. Neben mir hat inzwischen ein weiterer Elektroauto-Fahrer parkiert. Es ist Daniel Kronenberg aus Eschenbach im Kanton Luzern. Auch er hatte zu Beginn mit denselben Tücken zu kämpfen: «Zuerst die Ladestation zu finden, wo einstecken, wie und wo bezahlen. Hat es ein Kabel oder muss ich das eigene Kabel gebrauchen?» Mein erster Ladeversuch geht prompt schief. Erst nach einer Stunde kann ich meine Fahrt fortsetzen. Gekostet hat mich das 20 Franken, was sich im Nachhinein als teuer herausstellt.

Display.
Legende: Bern: Gerüstet für die Herausforderungen der Rückfahrt. SRF/Andi Lüscher

Das Versprechen: Mein nächster Stopp auf der Rückfahrt ist bei der ABB in Baden, die solche Schnellladestationen herstellt. Schweiz-Chef Remo Lütolf lässt mich an der firmeneigenen Ladestation andocken. Einer Schnellladestation mit 50 Kilowatt Leistung Gleichstrom sei der momentane Standard für Schnellladung auf dem Markt. Er verspricht mir: «Die Entwicklung geht natürlich weiter und man wird dereinst 100 Kilometer in wenigen Minuten laden können.»

Das aktuelle Ladeangebot: Auch die Antriebsbatterien werden leistungsfähiger, so dass Elektroautos immer weiterkommen. Und falls es doch nicht bis zum Ziel reicht, steht bereits heute ein dichtes Netz an Ladestationen zu Verfügung. An Autobahnraststätten, bei Hotels und Einkaufszentren und anderen Verkehrsknotenpunkten. Es sind spezifische Geschäfte, die sich neu auf Raststätten und Parkplätzen etabliert haben. Elektrotankstellen sind ihr Geschäft, wie Lütolf erklärt. Laut Schätzungen gibt es in der Schweiz etwa 150 öffentliche Schnellladestationen und rund 3000 etwas langsamere. Der Bund fördert den Bau von zusätzlichen Stationen auf Autobahnrastplätzen.

Tankstelle.
Legende: Über 3000 Stromladestationen gibt es heute in der Schweiz. Die «Schnellen» sind noch dünn gesät. SRF/Andi Lüscher

Die Stromproduzenten sind bereit: Mich zieht es weiter zum «Fressbalken» bei der Raststätte Würenlos. Hier wartet Peter Arnet auf mich, verantwortlich für die Sparte Elektromobilität bei Alpiq. Der Stromkonzern tritt als Generalunternehmen auf, das solche Ladestationen plant, installiert und wartet. «Einerseits muss man den Strom vor Ort bringen. Je grösser die Anlage, desto mehr Power braucht sie», erklärt Arnet. Meist komme der Strom von der Hochspannungsleitung auf eine Trafostation und dann mit Kabeln zu den Ladestationen.

 Peter Arnet.
Legende: Peter Arnet von Alpiq: «Autoindustrie und Politik setzen voll auf Elektro.» SRF/Andi Lüscher

Eine ehrgeizige Prognose: Der Bau kann schnell einmal einige hunderttausend Franken kosten. Ob sich diese Investition lohnt, frage ich mich – bei aktuell gerade einmal 15'000 Elektro-Autofahrern. Langfristig zahle sich das aus, ist Arnet überzeugt: Autoindustrie und Politik setzten voll auf Elektro. In sieben Jahren werde in der Schweiz schon jedes vierte verkaufte Auto ein Stromer sein.

«Hirnschmalz»: Herausforderungen sieht Experte Arnet vor allem beim Strommanagement zuhause, wo die meisten Autos aufgeladen werden – wenn dereinst alle zusammen am Abend nach Hause kommen und ihre Fahrzeuge anschliessen. «Alpiq investierte bereits viel Hirnschmalz zur Frage, wie man diese Ladestationen managen kann.»

Die Rechnung der Benzinverkäufer: Während des Gesprächs frage ich mich, wie wohl die klassischen Tankstellenbetreiber auf all diese Entwicklungen reagieren. Ich mache mich darum auf nach Zug zu Isabelle Thommen, Mediensprecherin von BP Schweiz. Sie sieht die Ölbranche nicht in Gefahr: «Die BP-Gruppe ist der Meinung, dass im Jahr 2040 bereits 15 Prozent der Fahrzeuge elektrisch betrieben werden. Das heisst aber auch, dass immer noch 85 Prozent traditionelle Antriebsmotoren haben werden.» Darum habe BP in der Schweiz bisher kaum in Ladestationen investiert, da sich deren Technologie noch laufend verändere.

d
Legende: SRF/Andi Lüscher

Mein Fazit: Mit vielen Eindrücken fahre ich zurück zur Autovermietung. Der Tag hat mir gezeigt: Elektroautos können die Zukunft sein. Zuerst muss es aber Fortschritte geben. Will heissen: leistungsfähigere Batterien, kürzere Ladezeiten und einfachere Bezahlsysteme. Erst dann wird sich die breite Masse dafür begeistern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter Mattei (xppete)
    Der Artikel erklärt, warum für mich vor 2 Jahren nur ein Tesla als alltags-taugliches Auto in Frage kam: 1. Die 90kWh Batterie mit einer realistischen Reichweite von >400km im Sommer und >300km im Winter 2. Ein dichtes Supercharger Netz, das mir erlaubt, mit bis zu 120kW zu laden, was mir in 15 Minuten >100km Reichweite verschafft. Ich stimme zu, die Anschaffung ist teuer. Der Gegenwert in Form von Sicherheit, Komfort und Fahrspass ist aber sehr hoch und die laufenden Kosten tief!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Burkhardt (A.B.)
    Lithium-Recycling immer noch zu teuer ?! == Ist es nicht an der Zeit, dass die CH-Medien und CH-Politik dies thematisieren ? Fachberichte lägen vor ( www.indmin.com ArtNr 3648970 - EMPA usw.). Wird Lithium bei Umicore beim Li-ion-battery-Recycling immer noch verbrannt ? Andere Länder bauen bereits die nächste Generation (Brennstoffzellen, synthetische Treibstoffe aus Überschussenergie, Methanisierung, h2fc mobile/stationär/saisonale Anwendungen- Züge/Busse serienreife h2fc-Autos usw. usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Würtz (Andhrass)
    Mit dem eAuto von Zürich nach Bern ist ja auch ziemlich das dümmste Experiment, das ich mir vorstellen kann. Solche Strecken macht man mit dem Zug. Allfällige Feinverteilung mit ÖV und/oder Car Sharing. DAS ist die Zukunft; private eAutos lösen ja auch nicht das Problem der verstopften Strassen! Überhaupt: einfach Hirm einschalten und dann das für den aktuellen Transport geeignetste Transportmittel wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Vera Kehrli (Vera Kehrli)
      Richtig. Aber der Artikel wurde ja vermutlich auch von der Erdölvereinigung gesponsort.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürgen Baumann (Jürgen Baumann)
      Ich werde auch mit dem eAuto nach Bern fahren und für einmal mein GA ruhen lassen. Wir haben da unser ECS Treffen. Und wie bitte schön sollte der Autor über seine - vermutlich ersten - Eindrücke in einem Elektrofahrzeug auf der Strasse schreiben, wenn er im elektrischen Zug sitzt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen