Zum Inhalt springen

«Ungetreue Geschäftsbesorgung» Pierin Vincenz kommt in Untersuchungshaft

  • Das Zwangsmassnahmengericht Zürich ordnet für den ehemaligen Chef der Raiffeisen-Banken und Verwaltungsratspräsidenten von Aduno, Pierin Vincenz, Untersuchungshaft an.
  • Das Gericht folgte damit den Anträgen der Staatsanwaltschaft III.
  • Zuvor war Vincenz bereits 48 Stunden festgehalten worden. So lange hatte die Staatsanwaltschaft Zeit, die Untersuchungshaft zu beantragen.

Damit soll verhindert werden, dass sich Vincenz mit weiteren Beschuldigten absprechen könnte. Das Zwangsmassnahmengericht Zürich habe neben Vincenz auch für einen ehemaligen Verwaltungsrat der Kreditkartengesellschaft Aduno Untersuchungshaft angeordnet, teilte die Oberstaatsanwaltschaft Zürich mit. Die Staatsanwaltschaft erteile vorerst keine weiteren Auskünfte, heisst es in der Mitteilung.

Die Staatsanwaltschaft wirft Vincenz ungetreue Geschäftsbesorgung vor. Er soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Vincenz bestreitet die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Neuer Raiffeisen-Chef «erschüttert»

Ermittelt wird nicht nur gegen den früheren Banken-Chef und das ehemalige Mitglied des Aduno-Verwaltungsrats, sondern auch gegen drei weitere Personen aus dem beruflichen Umfeld von Vincenz. Auslöser für das Strafverfahren ist eine Anzeige von Aduno vom Dezember 2017.

Nachdem die Zürcher Justiz die Raiffeisen-Bank über das Strafverfahren informiert hatte, reichte Raiffeisen ebenfalls eine Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Chef ein. Der heutige Raiffeisen-Chef Patrik Gisel zeigte sich bei der Jahres-Pressekonferenz «erschüttert». Die Verdachtsmomente gegen seinen Vorgänger seien «alarmierend».

Bei Raiffeisen geht es gemäss Gisel um verdeckte Treuhandverhältnisse, dank deren sich Einzelpersonen möglicherweise bereichert haben. Der heutige Banken-Chef kündigte an, die Beteiligungen zu entflechten und Massnahmen zur Verringerung von Interessenkonflikten zu treffen.

Legende: Video Auch die Rolle des Veraltungsrats steht zur Diskussion abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.03.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Also der Fairness halber sollte Vincenz seinen Laden von seinen Kollegen untersuchen lassen und den eventuellen Schaden selber deklarieren dürfen. Aber klar, geht ja nicht, er steht ja nicht in der Obhut von Doris Leuthard.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Seltsam, wie viel Mitgefühl einem gefallenen Banker ausgesprochen wird. Unschuldsvermutung hin oder her, ein Grund für eine U-haft muss ja bestehen. Ginge es im Artikel zB um einen anonymen Kriegsflüchtling aus Syrien, dessen Haus und Familie weggebombt wurde, der aber seinen Status nicht nachweisen könnte, kein Asyl erhielte, und in Auslieferungshaft sässe, sähen die Reaktionen hier ziemlich anders aus... Schräge Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Tja, wenn die Gier ausartet... wird Zeit, dass in diesen Etagen mal aufgeräumt wird, ohne Begründung wird der gute Mann ja kaum inhaftiert. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Habe vor Jahren mal mit einem Raiffeisenkonto geliebäugelt, wegen seinen selbstherrlichen Gehaltsbezügen aber drauf verzichtet. (...und lebe nachwievor ohne Bankkonto... )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen