Zum Inhalt springen
Inhalt

Unter Spionageverdacht Huawei trennt sich von angeschuldigtem Mitarbeiter

  • Man habe sich von dem Mann getrennt, weil der Vorfall das Unternehmen in Misskredit bringe, teilt das Unternehmen mit.
  • Die gegen den Chinesen erhobenen Vorwürfen hätten nichts mit dem Unternehmen zu tun.

Am Freitag hatten die polnischen Behörden einen chinesischen Huawei-Mitarbeiter sowie einen polnischen Cybersicherheitsexperten wegen Spionageverdachts festgenommen. Laut dem Fernsehsender TVP wurden auch die polnischen Büros des chinesischen Konzerns durchsucht.

Das chinesische Aussenministerium hatte sich «ausserordentlich besorgt» gezeigt und Polen aufgefordert, «gerecht» zu agieren.

Huawei hatte erklärt, man halte sich in den Ländern, in denen man tätig sei, an alle Gesetze und Regeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.