Zum Inhalt springen

Wirtschaft US-Geldpolitik: Alles bleibt, wie es ist

Die Entscheidung der US-Notenbank, an ihrer ultralockeren Geldpolitik festzuhalten, sorgt für Erstaunen. Viele hatten mit dem ersten Schritt zum Ausstieg aus dem Billiggeld gerechnet. Doch die Fed hält die Zeit nicht für reif. Die Börse reagiert mit Kurssprüngen.

Legende: Video USA: Keine geldpolitische Wende abspielen. Laufzeit 1:17 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 18.09.2013.

Überraschend pumpt die US-Notenbank weiterhin Milliarden in die Wirtschaft. Die Federal Reserve (Fed) erwirbt derzeit monatlich für 85 Milliarden Dollar langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere. Die US-Notenbank hält wegen der instabilen Wirtschaftslage an ihrer Politik des billigen Geldes fest.

SRF-Korrespondent Jens Korte: «Die Entscheidung der US-Notenbank ist eine grosse Überraschung. Denn eigentlich ist jeder davon ausgegangen, dass diese Massnahmen um mindestens 10 Milliarden Dollar gekürzt würden. Die Geld-Flut geht also unvermindert weiter.»

Noch vor 3 Monaten hatte Fed-Chef Ben Bernanke angedeutet, die Zentralbank werde ihr Ankurbelungsprogramm langsam zurückfahren. Nun bleibt alles wie es ist.

Auch den Leitzins belässt die Fed auf dem historischen Niedrigstand zwischen 0 und 0,25 Prozent – wie von Ökonomen erwartet.

Börse reagiert euphorisch

Für einen Kurswechsel zu einer strikteren Geldpolitik müssten erst noch mehr «Beweise» vorliegen, dass die Erholung der Konjunktur und des Arbeitsmarktes tatsächlich gefestigt sei, erklärte Bernanke.

Die Börsen reagierten mit neuen Rekorden auf die Ankündigung. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sprang bei 15'709 Punkten auf ein Allzeithoch. Er schloss bei 15'676 Punkten. Auch der SMI legte im frühen Geschäft 1 Prozent auf 8135 Zähler zu.

«Vorsichtsmassnahme»

Die Frage, wann die Fed auf einen weniger expansiven geldpolitischen Kurs umschwenkt, hält die Finanzmärkte schon seit Monaten in Atem. «Wir werden tun, was richtig für die Wirtschaft ist», sagte Fed-Chef Ben Bernanke. Den Geldfluss momentan noch nicht zu verringern, sei eine «reine Vorsichtsmassnahme» gewesen. Damit solle die Gefahr einer zu starken Liquiditätsverkürzung zu vermieden werden.

Heftiger Streit bahnt sich an

Als ein Grund für die instabile Wirtschaft wird die Ungewissheit der US-Finanzpolitik genannt. In Washington bahnt sich ein heftiger Streit über den Staatshaushalt an. Im schlimmsten Fall kann er zu einer Zahlungsunfähigkeit der Regierung in Washington führen. «Wir werden den ersten Schritt an einem gewissen Punkt unternehmen, möglicherweise später in diesem Jahr», sagte Bernanke.

SRF-Korrespondentin Priscilla Imboden: «Bernanke geniesst im Nationalbank-Gremium grosse Unterstützung. Doch es gibt auch Kritik. Sie sagen, die aktuelle Notenbankpolitik zeige wenig Wirkung, nütze vor allem den Reichen und trage dazu bei, dass sich an der Börse neue Blasen bilden könnten.»

Auch SNB belässt Leitzins

Wie die US-Notenbank Fed bleibt auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) bei ihrer ultralockeren Geldpolitik. Sie belässt den Leitzins bei 0 bis 0,25 Prozent und hält erwartungsgemäss auch am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es wird B. Bernanke gar nichts anderes übrig bleiben als in diesem Trott weiterzufahren. Die Republikaner werden sicher auch noch mit Zuckerbrot und Peitsche zur "Vernunft" gebracht. Stellt Euch einmal vor, es ist plötzlich kein Geld mehr da für militärische Abenteuer.....H. Bernoulli hat wohl recht, aber da der US$ nach wie vor die Leitwährung ist, wird der Zusammenbruch erst dann eine Realität, wenn dem nicht mehr so ist - und dass kann noch eine Weile dauern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Das Schneeballsystem muss mit immer mehr neuem Geld versorgt werden, sei es durch inflationäres, durch keine Leistung gedecktes Geld. Wobei nur eine kleine Minderheit von dem neuen Geld profitiert und die Mehrheit davon nur Nachteile hat. Wenn die Notenbank den Staat mit der Notenpresse finanzieren muss, spätestens dann sollte jedem (Ökonomen) klar sein, dass dieses System am Ende ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreizehn, Burgdorf
    Don't touch my cook, you fucking american idiot! :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen