Zum Inhalt springen

Wirtschaft US-Gericht verurteilt Samsung – aber auch Apple

Im Patent-Streit zwischen den beiden Computer-Giganten Apple und Samsung hat ein Geschworenen-Gericht in Kalifornien entschieden: Beide Konzerne hätten Patente des Anderen verletzt. Samsung soll Apple deshalb 119,6 Millionen Dollar Schadenersatz bezahlen, Apple 158'400 Dollar, befand das Gericht.

Eine Person geht an zwei Plakaten mit Samsung beziehungsweise Apple-Produkten vorbei.
Legende: Samsung oder Apple: Wer schädigt wen? Ein US-Gericht hat nun ein weiteres Urteil gefällt. Keystone

Der südkoreanische Smartphone-Hersteller Samsung muss seinem US-Konkurrenten Apple wegen Patentverletzungen 119,6 Mio. Dollar Schadenersatz zahlen. Dies entschied ein US-Geschworenengericht im kalifornischen San Jose.

Samsung habe zwei Apple-Patente verletzt, begründeten die Geschworenen ihr Urteil. Die Südkoreaner wiesen die Vorwürfe zurück und monierten ihrerseits Patentverletzungen durch Apple. Apple forderte rund zwei Mrd. Dollar Schadenersatz.

Aber auch Apple wurde im Prozess wegen der Verletzung eines Kamera-Patents zu Schadenersatz verurteilt. Der Betrag beläuft sich auf 158'400 Dollar. Samsung hatte 6 Millionen Dollar gefordert.

Weltweiter Patentkrieg

Beide Unternehmen überziehen sich in einem Patentkrieg weltweit gegenseitig mit Klagen. 2012 wurde Samsung in den USA zur Zahlung von rund 930 Mio. Dollar verurteilt. Das Berufungsverfahren steht noch aus.

Ein von Apple angestrebtes dauerhaftes Verkaufsverbot für Samsung-Handys wurde jedoch nicht verhängt. Der jüngste Fall betrifft fünf Apple-Patente, die nicht Gegenstand des Verfahrens 2012 waren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ralf Randolfs, Luzerner
    Aus diesen, aber vor allem anderen Gründen ein nachhaltig und fair produziertes FairPhone kaufen! Nächste Verfügbarkeit im Sommer... In diesem Zusammenhang noch: Wie kann man Käufer von Luxusgütern Opfer nennen? Und dazu noch in der Schweiz, einem Land, das gleichzeitig die Genfer Konventionen und rücksichtslose Konzerne wie Nestle und Glencore beheimattet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    US-Gericht lässt beide zahlen - nur die US-Firma muss 0.13% der Summe bezahlen im Vergleich zum südkoranischen Unternehmen. Und um was gehts? Um abgerundete Ecken, die sogar mein Kochherd hat - Apple hat die abgerundeten Ecken von meinem Kochherd gestohlen. Es ist ersichtlich, das die Amis unbedingt Geld brauchen und von keinem noch so lächerlichen und fantasievollen Schritt zurück weichen. Nur lässt man das mit den abgerundeten Ecken eben in der Medienmitteilung aus...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    Einfach nur widerlich. Am besten lässt man die Finger von beiden Elektroschrotthersteller! Denen gehts doch nur drum, wer die Kunden (oder Opfer) besser ausnehmen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Es geht darum, den Leuten alles zu verkaufen. Zitat von Steve Jobs: "Ja, Bill Gates hat recht - denen kann man tatsächlich alles verkaufen!" :D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen