US-Rekordstrafe für Fiat Chrysler

Die Verkehrssicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten hat gegen den Autokonzern Fiat Chrysler eine hohe Strafe verhängt. Damit regiert die Administration auf Fehler bei Rückrufaktionen des Herstellers.

Arbeiter an Firmenschild von Fiat Chrysler

Bildlegende: Der Auto-Konzern wird auch in den nächsten Jahren unter strenger Beobachtung der US-Behörden stehen. Reuters

Wegen Fehlern bei Autorückrufen zahlt Fiat Chrysler eine Rekordstrafe von 105 Millionen Dollar an die US-Behörden. Das sieht eine Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und der Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) vor, wie aus Dokumenten hervorgeht, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Unternehmen kauft Autos zurück

Demnach bietet der Hersteller zudem den Besitzern von 1,5 Millionen Fahrzeugen an, die Autos zum Marktpreis zurückzukaufen. Dazu gehören eine Million Jeep-Geländesportwagen, deren Benzintanks bei Auffahrunfällen auslaufen und in Brand geraten können.


Das wird richtig teuer für Fiat Chrysler

1:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.07.2015

Der Einigung zufolge lässt Fiat Chrysler seine Rückrufpraxis ferner über drei Jahre von unabhängiger Stelle überprüfen. Der Konzern soll mindestens 20 Millionen Dollar investieren, um die Qualitätsanforderungen zu erfüllen, sowie zusätzliche 15 Millionen, sollten die Prüfer weitere Verstösse entdecken.