Zum Inhalt springen

US-Zölle auf Aluminium Die Schweiz findet in Washington kein Gehör

Legende: Audio US-Importzölle: Schweiz erhält keine Antwort abspielen.
1:31 min, aus HeuteMorgen vom 20.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die EU ist von den US-Zöllen auf Aluminium und Stahl ausgenommen worden – noch bevor diese in Kraft getreten sind.
  • Bern hat in Washington dasselbe Gesuch gestellt, es blieb allerdings bis heute unbeantwortet. Für die Schweiz gelten die Importzölle also.
  • Warum die USA nicht reagieren, sagt das Staatssekretariat für Wirtschaft nicht.
  • Die Schweizer Aluminium-Branche spürt derweil den Wettbewerbsnachteil gegenüber ihren europäischen Konkurrenten. Einzelne Kunden seien bereits abgesprungen.

Seit dem 23. März müssen Aluminium- und Stahlproduzenten Zölle zahlen, wenn sie ihre Produkte in die USA verschiffen. Die Trump-Regierung hat dies angeordnet, um die einheimische Branche zu schützen. Die Europäische Union wurde sofort in Washington vorstellig – und erreichte eine Befreiung von diesen Importzöllen, noch bevor sie in Kraft traten.

Nicht so die Schweiz: Sie hat zwar in Washington ebenso schnell reagiert und dasselbe Gesuch eingereicht. Eine Antwort aber hat Bern bis heute nicht erhalten. Schon über einen Monat dauert die Warterei.

Gestapelte Rollen von kaltgewalzten Blechen
Legende: Die US-Zölle auf Stahl und Aluminium bedeuten für Schweizer Produzenten einen Wettbewerbsnachteil. Keystone

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco hält sich über die Gründe bedeckt, wieso das Gesuch Berns in Washington nicht behandelt wird. In einer E-Mail macht das Seco aber klar, dass man mehrmals interveniert habe – via Botschaft in den USA und beim US-Botschafter in Bern.

Schweizer Produzenten betroffen

Alu Menziken ist einer der bedeutendsten Aluminium-Hersteller der Schweiz und von den Zöllen betroffen. Darüber, warum die Schweiz in Washington ohne Gehör bleibt, kann Geschäftsleiter Ingolf Planer nur spekulieren: «Wenn ich mir als Unternehmer eines vorstellen könnte, ist das, dass wir nicht auf Augenhöhe verhandeln können.» Die EU hingegen habe wesentlich mehr Druckpotential. «Wir sind nicht gross und mächtig genug.»

Die Aluminium-Branche spüre die zehn Prozent Zoll, so Planer. Die Alu Menziken habe das schon einzelne Aufträge gekostet, «weil wir für Automobil-Teile im internationalen Wettbewerb stehen und keiner von unseren amerikanischen Kunden einen Mehrpreis von zehn Prozent akzeptiert.»

Wir sind nicht gross und mächtig genug.
Autor: Ingolf PlanerCEO Alu Menziken

Oft verlieren die Schweizer Alu-Produzenten Kunden an europäische Konkurrenten, weil diese eben von den neuen Zöllen ausgenommen sind

Schweiz ist stark in der Nische

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweizer Aluminium- und Stahlproduzenten operieren hauptsächlich in hochqualitativen Nischen des Marktes und beliefern die Fahrzeug, Luftfahrt aber auch Elektrotechnik- und Bau-Industrie.

Schweizer Walz- und Presswerke verarbeiten zurzeit jährlich rund 230’000 Tonnen Aluminium und beschäftigen dabei etwa 10'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Schweizer Stahlgiessereien produzieren rund 50'000 Tonnen Stahlguss, über 1 Million Tonnen Eisenschrott wird in den zwei grossen Stahlwerken in Gerlafingen und Emmenbrücke wieder zu hochwertigem Stahl.

Im Schweizer Stahlhandel werden laut Schätzungen des Schweizer Stahl- und Haustechnikhandelsverbandes (SSHV) jährlich fast 3 Milliarden Franken umgesetzt.

Weitere Schwierigkeiten für Schweizer Alu-Produzenten?

Doch damit nicht genug: Heute Freitag finden im Seco Gespräche mit Branchenvertretern statt. Dabei geht es um noch mehr: Die EU plant Massnahmen gegen zu viel Importe von chinesischem Aluminium – was auch die Schweizer Alu-Hersteller treffen würden. Und zwar empfindlicher als die US-Strafzölle.

Aluminium Exporte aus der Schweiz und Eigengebrauch 2017

Destination
Menge in Tonnen
Anteil
EU200'00087%
USA5'0002%
Schweiz und Rest der Welt
25'00011%
Gesamt230'000100%
Quelle:Alumimium-Verband Schweiz

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.