Zum Inhalt springen

USA erheben Zölle auf Stahl «Es ist nicht sicher, dass Europa und Asien in die Falle tappen»

Die Reaktionen auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu erheben, sind heftig. In Asien und Europa wird schon von einem möglichen Handelskrieg mit den USA gemunkelt.

Als Gegenmassnahme könnten Asiaten und Europäer ihrerseits Importe aus den USA mit Zöllen belegen. Das allerdings wäre schlecht für den Welthandel und die Weltkonjunktur. Ob allerdings tatsächlich Gegenzölle erhoben werden, ist alles andere als sicher, wie SRF-Wirtschaftsredaktor Manuel Rentsch erläutert.

Manuel Rentsch

Manuel Rentsch

Wirtschaftsredaktor SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manuel Rentsch ist Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Zu hören ist er oft in der Sendung SRF 3 Wirtschaft.

SRF News: Steht die Welt nun vor einem Handelskrieg?

Manuel Rentsch: Tatsächlich ist das eine Möglichkeit. Allerdings ist offen, welches Ausmass er annehmen könnte. Das hängt nun zunächst von den möglichen Gegenmassnahmen ab, welche die betroffenen Länder ergreifen. Die Ankündigung Trumps, auf Stahl- und Aluminiumimporten Strafzölle in Höhe von 25 respektive 10 Prozent zu erheben, ist eine neue Dimension. Auch erscheint die Begründung für die Zölle etwas willkürlich. Trump beruft sich auf Gesetze aus der Zeit des Kalten Krieges und auf die nationale Sicherheit: Die USA bräuchten ihren Stahl für die Rüstungsindustrie. Das öffnet die Tür für Vergeltungsmassnahmen, die in einem Handelskrieg enden könnten.

Stahlarbeiter mit flüssigem Stahl.
Legende: Trump will der US-Stahlindustrie zum Aufschwung verhelfen – und provoziert so einen Handelskrieg. Reuters

Aus Brüssel heisst es, die USA würden mit den Strafzöllen gegen das Welthandelsrecht verstossen. Wie ist das zu verstehen?

Die Zölle sind mit dem geltenden internationalen Handelsrecht sicher nicht vereinbar: Die USA wollen die Zölle einführen, ohne die Welthandelsorganisation WTO in Genf zu konsultieren – etwas, das sie gemäss dem WTO-Vertrag tun müssten. Das Vorgehen Trumps ist denn auch ein Schlag ins Gesicht der WTO. Sie sorgt seit mehr als 20 Jahren für die weltweiten Rahmenbedingungen des Handels. Allerdings haben sich die USA schon immer um die WTO foutiert – obschon sie seit 1995 Mitglied der Organisation sind.

Trump könnte sich mit den Stahlzöllen in den eigenen Fuss geschossen haben.

Welcher Art Gegenmassnahmen könnten die Europäer und Asiaten beschliessen?

Sie könnten Strafzölle auf amerikanische Produkte einführen, wie Landwirtschaftsprodukte, Bourbon, Harley Davidson oder Ähnliches. Allerdings ist keineswegs sicher, dass sie tatsächlich in die Falle tappen werden. Viel eher dürften sie die WTO in Genf anrufen und die US-Strafzölle anfechten. Ausserdem sind die Zölle auch in den USA selber umstritten, Trump könnte sich damit also in den eigenen Fuss geschossen haben. Schliesslich werden Stahl und Aluminium in den USA teurer, was schlecht ist für die heimische Industrie. Bereits sind die Aktienkurse der Autohersteller und Flugzeugbauer um bis zu 4 Prozent gefallen.

Bislang sind also vor allem böse Worte gefallen, aber noch keine konkreten Taten?

Das ist so. Die US-Regierung will die Details zu den Zöllen erst nächste Woche bekannt geben. Die Frage ist, ob es dabei auch Ausnahmen gibt, schliesslich gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Arten von Stahl und Aluminium. Grösster Stahllieferant der USA ist Kanada, das für 16 Prozent der Importe verantwortlich ist. Brasilien (13 Prozent) und Südkorea (10 Prozent) folgen dahinter. China liefert nur 2 Prozent des insgesamt in die USA importierten Stahls und Aluminiums.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Viele sind jetzt verunsichert

Erfreut über Trumps Ankündigung reagieren die US-Stahl- und Aluminiumproduzenten. Sie haben in den letzten Jahren Werk um Werk schliessen und Tausende Mitarbeiter entlassen müssen. Verärgert reagieren gleichzeitig Vertreter der Auto- aber auch der Getränke-Industrie, sie befürchten eine Verteuerung ihrer Produkte.

Ob sich die Massnahme für die US-Wirtschaft nicht als Bumerang erweist, fragt sich insbesondere weil Kanada unter dem Strich mehr Stahl aus den USA importiert als dorthin exportiert. Laut der kanadischen Regierung gefährden US-Zölle Tausende Arbeitsplätze auf beiden Seiten der Grenze. Die EU ihrerseits befürchtet, dass ihre Stahlexporte um 50 Prozent einbrechen. Sie hat Gegenmassnahmen angekündigt.

Kaum direkt betroffen ist der grösste Schweizer Stahlproduzent, Schmolz und Bickenbach. Zu klein sei der Anteil der eigenen Exporte in die USA, heisst es dort. (Klaus Ammann)

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Einmal schreibt man “US erheben Zölle auf Stahl” , dann wieder”Trump will Strafzoelle auf Stahl und Aluminium”. Was ist der Unterschied zwischen Zölle und Strafzoelle; Trump?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Die restliche Welt (7 Milliarden Bewohner), wird wohl nicht umhin kommen, sich gegen Trumps USA (300 Millionen Bewohner) zu wehren, was nichts mit dem Tappen in eine Falle zu tun hat. Trump hat bereits Staubsauger und Waschmaschinen mit Strafzöllen belegt, jetzt kommt Eisen und Aluminium dran. Weiß der Geier, was er künftig noch sukzessive dran nimmt, Trump ist völlig außer Kontrolle geraten und kennt keinen Bahnhof. Man muss ihm jetzt, wenn überhaupt, in die Arme fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Alles, was dem unsinnigen und CO2-intensiven Transport von Billigwaren um die ganze Welt entgegenwirkt, ist eigentlich zu begrüssen. Es gibt hierzu nicht nur "weltweite Kritik" an D. Trumps Vorhaben, sondern eben auch weltweite Zustimmung. Die hört man aber nicht, weil keine einflussreichen Ideologen hinter der Zustimmung stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Man hört sie durchaus. Aber den Welthandel zu bremsen würde bedeuten den Hunger zu fördern. Kein besonders beliebtes Ergebnis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen