Zum Inhalt springen

Wirtschaft USA wollen mehr Daten von Schweizer Banken

Die US-Behörden sind nicht zufrieden mit den Daten, die sie von einigen Schweizer Banken erhalten haben. Sie wollen offenbar mehr wissen.

Fassade einer Filiale der St. Galler Kantonalbank
Legende: Eine Mehrheit der Kantonalbanken hat sich in die Gruppe 2 eingereiht, darunter auch die St. Galler Kantonalbank. Keystone

Das Zerren zwischen den Schweizer Banken und den US-Behörden geht weiter: Im Programm zur Lösung des US-Steuerstreits verlangen die Amerikaner offenbar von knapp der Hälfte der «Gruppe 2»-Banken zusätzliche Daten. Rund 40 der insgesamt rund 100 Banken dieser Gruppe seien aufgefordert worden, weitere Informationen nachzuliefern, schreibt die «Handelszeitung».

Die Amerikaner betrachteten diese Institute als «problematische Fälle», heisst es weiter. Dies, weil die betroffenen Banken viele amerikanische Kunden hatten, die ihr Vermögen nicht versteuerten. Bei anderen Kunden machen die Amerikaner ein «auffälliges Verhalten« bei deren Betreuung aus.

Für die Teilnahme in der Gruppe 2 hatten sich im Januar 2014 rund ein Drittel aller Schweizer Banken angemeldet. Die Institute, zu denen auch eine Mehrheit der Kantonalbanken gehören, gehen also davon aus, dass es in ihren Konten undeklarierte US-Kundenvermögen gab. Im Herbst hatten sich allerdings einige der Institute aus dem US-Steuerprogramm zurückgezogen.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, Langnau am Albis
    Bei allen Staaten ausser den USA hört die Jurisdiktion an der eigene Grenze auf. Das ist Amerika, das Recht des Stärkeren. David hat gegen Goliath gewonnen, den Schweizern Politikern fehlt momentan der Wille auch nur entfernt an David zu denken. Die Augen werden dann aufgehen, wenn die Banken weg sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Gibt man den keinen Finger, verlangen die US-Behörden gleich die ganze Hand. Warum knöpft man sich nicht die US-Kunden, welche den US.Behörden gemeldet wurden, direkt vor und verklagt sie wegen Steuerhinterziehung ? Aber nein, bei den CH-Banken verhofft man sich mehr zu holen ohne die eigenen Landsleute auch noch zu verärgern !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Jede Form von Datenaustausch muss mit den USA gestoppt werden. Eine Regierung welche die Rechtsstaatlichkeit derart krass verlassen hat wie die USA sollte links liegen gelassen werden. USA ist ein Krimineller Datendieb! Kauft keine Produkte von diesem Land und lasst dieses Land aushungern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen