Zum Inhalt springen

Wirtschaft Vasella kehrt der Schweiz den Rücken

Der ehemalige Novartis-Präsident Daniel Vasella verlässt die Schweiz. Er hat sich bei der Gemeinde Risch (ZG) abgemeldet und geht in die USA.

Daniel Vasella an der Novartis-GV.
Legende: Die Generalversammlung vom 22. Februar 2013 war der letzte grosse Auftritt von Daniel Vasella in der Schweiz. Keystone

Rund zwei Wochen nach seiner letzten Generalversammlung hat  der ehemalige Novartis-Boss genug von der Schweiz. Daniel Vasella hat sich in seiner Wohnortgemeinde Risch im Kanton Zug abgemeldet.

Gemeindepräsident Peter Hausherr bestätigte Informationen des «SonntagsBlick». Die Abmeldung in die USA sei Ende Januar erfolgt, also deutlich vor der Novartis-GV.

Daniel Vasella war bis zur letzten Generalversammlung Ende Februar Präsident des Pharmakonzerns Novartis. Die geplante Zahlung von 72 Mio. Franken für ein Konkurrenzverbot, nach dem Abgang als VR-Präsident, sorgte in der Schweiz für grosses Unverständnis.

Daniela Vasella und der Konzern Novartis haben die Vereinbarung nach einem öffentlichen Sturm der Entrüstung aufgelöst. An seiner letzten Generalversammlung gestand der langjährige Präsident Fehler ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Tschungo, Fuqing
    Es stellt sich die Frage, ob es fuer den Chef der Geld-Demokratie Novartis, ausser Geldverdienen und Macht erweitern, noch andere, humane Ziele gegeben hat. zB preiswerte und erschwingliche Medizin, oder Massnahmen zur Verbesserung der Volksgesundheit. Der Bedauernswerte haette sich nicht jahrelang ganz dem Aktionaersdruck beugen muessen. Er haette in der CH ein Held werden koennen. Diese Chance hat er leider vergeben und hofft nun mit seinem "Erfolg" in den USA unsterblich zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Tschungo, Fuqing
      Ich will damit nicht sagen, dass Herr Vasella ein Versager war, immerhin, die Aktionaere hat er befriedigt ... bis auf den Kleinaktionaer aus Giaccobo&Muller der eine anstaendige Verpflegung an der GV erwartet hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Kürzlich im deutschen Fernsehen (inkl. Th. Minder) zum Abzocker Thema: Ein Wirtschaftsexperte: „So wie sich in der sozialen Marktwirtschaft Gewerkschaften & andere Organisationen für die Arbeitnehmer der untersten Einkommensebene etabliert haben, so bildete sich auch eine Gewerkschaft auf der höchsten Einkommensebene von Arbeitnehmern. Hauptgrund: Sportler, Spiel- & Spass- Profis, usw. verdienen viel, viel mehr bei viel, viel weniger Arbeitszeit ihrer Arbeitgeber/Sponsoren."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G. Brack, Luzern
      H. Watch. Luzern: Dieser viel zitierte "Sportlervergleich", wird dann argumentiert, wenn die Argumentation ausgeht. Frage: Ist der Sportler ein Firma-Mitarbeiter? Trägt ein Sportler die Verantwortung für eine juristische Person? Trägt ein Sportler die disziplinarische, ökonomische und soziale Verantwortung von tausenden seiner Mitarbeitern? ..etc.,etc..Fazit: Fisch und Vogel sind nicht vergleichbar, -bzw. bloss im Promillbereich, beide brauchen Luft und Wasser zum Überleben..:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Schlimmer als der Prügelknabe Vasella ist der Herrliberger Oligarch, der Hass und Zwietracht unter der Bevölkerung säät. Es hätte mir 100-Mal mehr gefallen, wenn der abgehauen wäre. Von mir aus auf den Mond.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen