Zum Inhalt springen

Verstrickung im Fall Cohen Novartis-Berater verdiente viel – und nützte wenig

  • Der umstrittene Trump-Anwalt Michael Cohen hat nach Recherchen von Radio SRF mit seinem Essential-Consultants-Mandat viermal mehr verdient, als herkömmliche Lobbyisten der Novartis.
  • Auch US-Senator Ron Wyden fordert Auskunft darüber, wofür Novartis Essential Consultants so viel Geld bezahlt hat.
  • Novartis betont, man habe Cohen als Berater engagiert – und nicht als Lobbyist.

Rund vier Dutzend externe Lobbyisten arbeiten in den USA für den Schweizer Pharmakonzern Novartis. Keiner von ihnen hat monatlich je so viel Geld erhalten wie Michael Cohen, der unter Beschuss stehende Anwalt von Präsident Donald Trump. Novartis zahlte Cohens Firma, der Essential Consultants, über ein Jahr 1,2 Mio. Dollar – 100'000 Dollar pro Monat (genauer: je 99’980 Dollar).

Zum Vergleich: Der höchste Betrag, den Novartis einem externen Lobbyisten seit der Amtseinsetzung Trumps zahlte, betrug 80'000 Dollar – für drei Monate wohlverstanden. Die «normalen» individuellen Lobbying-Beträge der Novartis belaufen sich in den USA pro Jahr auf zwischen 100'000 und 200'000 Dollar.

Cohen bringt nichts

In den USA müssen alle Lobbyingverträge mit externen Lobbyisten vierteljährlich offengelegt werden. Das US-Onlineportal Statnews, das auf die Pharmabranche fokussiert, hat die Offenlegungen ausgewertet. Einzig PricewaterhouseCoopers hat demnach 2017 eine höhere Zahlung erhalten: nämlich 950’000 Dollar im Zusammenhang mit Steuerfragen.

Die Firma Essential Consultants von Michael Cohen war in Washington nicht als Lobbyistin akkreditiert. Novartis betont denn auch, man habe Cohen als Berater engagiert – und nicht als Lobbyist. Als man im März 2017 Cohen erstmals getroffen habe, habe man gemerkt, dass dieser Novartis nichts bringe. Aus dem Vertrag aussteigen konnte man jedoch nicht mehr. Der Vertrag mit Essentials Consultants lief bis Februar 2018.

US-Senator verlangt Auskunft

Am Mittwochmorgen nun trat der Chefjurist von Novartis, Felix Ehrat, wegen der Affäre zurück. Er und der ehemalige CEO von Novartis, Joe Jimenez, hatten den Vertrag mit Cohen unterschrieben. Am Montag kommunizierte Novartis CEO Vas Narasimhan zudem mit 5000 seiner Topmanager, um die Affäre zu erklären. Schon letzte Woche hatte Narasimhan erklärt, der Vertrag mit Cohen sei ein Fehler gewesen.

In den USA ist Novartis zudem mit Fragen von Senatoren konfrontiert. So will beispielsweise Senator Ron Wyden Auskunft darüber, wofür Novartis Essential Consultants so viel Geld bezahlt habe. Und ob das Zulassungsverfahren des Medikamentes Kymriah etwas mit der Zahlung zu tun habe. Auf Anfrage von Radio SRF bestätigt Novartis den Brief von Senator Wydon. Man kooperiere mit dem Senator. Das Zulassungsverfahren für das Medikament Kymriah sei aber nie Gegenstand der Vereinbarung mit Cohen gewesen, versichert ein Novartis-Sprecher. Der Listenpreis von Kymriah beträgt laut der Agentur Bloomberg 475’000 Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Man könnte Herrn Cohen auch als "bezahlten whistleblower" bezeichnen. Ob er nun Berater, Lobbyist oder sonst was war. Er bekam Geld für nichts - und wir bezahlen es mit den teuren Preisen auf Originalmedikamenten von Novartis. Was die Krankenkassenprämien steigen lässt. Die Frage ist: Wie viele solcher Berater hat Novartis unter Vertrag? Wegen "nur einem" müsste der Chefjurist kaum seinen Hut nehmen., nehme ich an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B Näf (uluru)
    Wiviel hat Joe Jimenez von Cohens Essential Consultants als Kickback erhalten? Das wäre doch interessant für Novartis, Vinzenz lässt grüssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Consultationsgelder koennen fuer viele Sachen gebraucht werden, denke ich. Da eine Beratung selten ins Detail spezifiziert wird wenn es um politische Zwecke geht. Ein Berater, traegt schlussendlich in den meisten Fällen keine Verantwortung ueber Getroffene Entscheide. Es waere jedoch interessant zu wissen was im Vertrag verlangt wurde und; ob der Berater diesen in der Steuererklaerung angegeben hat. Hat Novartis Klage gegen die Beratung eingeleited als nichts geliefert wurde? Wenn nicht, wieso?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen