Zum Inhalt springen

Falsche Abgasdeklaration Volkswagen einigt sich mit US-Behörden

Das Signet vom VW mit einer US-Flagge.
Legende: Volkswagen kommt bei der Bewältigung seiner Rechtslasten in den USA voran. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Nach monatelangem Ringen mit den US-Behörden fand VW einen Kompromiss für die vom Abgas-Skandal betroffenen Dieselwagen mit grösseren Motoren.
  • VW soll etwa 20'000 Fahrzeuge mit Drei-Liter-Motoren zurückkaufen. Weitere 60'000 Autos soll VW umrüsten.
  • VW soll ausserdem den betroffenen Fahrzeuglenkern eine Entschädigung zahlen und zudem 225 Millionen Dollar an Umweltfonds bezahlen.

Im Abgasskandal hat der VW-Konzern in den USA eine Einigung mit den Behördenfür Dieselfahrzeuge mit grösseren Motoren erzielt. Vorgesehen ist, dass Volkswagen etwa 20'000 Fahrzeuge mit Drei-Liter-Motoren zurückkauft. Weitere 60'000 Autos soll VW umrüsten. Sollte dies scheitern, müsste der Konzern diese Wagen auch zurückkaufen.

Die Besitzer aller betroffenen Fahrzeuge sollten eine «erhebliche Entschädigung» erhalten, kündigte der zuständige Richter im US-Bundesstaat Kalifornien an. Als Teil der Vereinbarung zahlt VW zudem 225 Millionen Dollar als Wiedergutmachung für übermässige Umweltbelastung.

Im Sommer hatte VW bereits eine Einigung für die fast 500'000 Diesel-Autos mit kleineren Motoren im Umfang von 16,5 Milliarden Dollar erreicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ganz einfach. US-Behörden und der Staat haben die Macht, VW zu ruinieren. Das weiss VW und zahlt tragbare Entschädigungen. In Europa hält man sich dafür an den Kunden schadlos. Sogar von Steuerzahlern finanzierte Messungen werden teilweise oder gar nicht veröffentlicht. Dobrinth und eine ganze Armada von Lobbyisten und Wirtschaftseliten decken sich gegenseitig. Und die Justiz führt Scheingefechte mit diesen Kriminellen. Kleine hängt man, Grosse werden sogar noch belohnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Und wann bezahlen Autohersteller in Europa (Schweiz) für ihr schamloses Bescheissen? Feinstaub und Abgase töten mehr Menschen als Terroranschläge oder andere Morde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen