Zum Inhalt springen

Trotz Abgas-Skandal Volkswagen zurück in der Gewinnspur

Volkswagen hat ungeachtet hoher Belastungen durch den Abgasskandal einen Milliardengewinn eingefahren. Der Gewinn nach Steuern erreichte im abgelaufenen Jahr 5,1 Milliarden Euro.

VW
Legende: Nach einem tiefen Loch: Bei VW geht es wieder hoch hinaus. Keystone

Volkswagen hat 2016 unter dem Strich einen Gewinn von 5,1 Milliarden Euro eingefahren, nach einem Rekordverlust von knapp 1,6 Milliarden Euro zuvor. «Die Zahlen zeigen: Volkswagen ist sehr robust aufgestellt, operativ und finanziell», sagte Vorstandschef Matthias Müller.

Brummender Absatz in China

Mit 7,1 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern lag das operative Ergebnis 2016 jedoch deutlich unter dem Wert von vor zwei Jahren, also bevor die Manipulationen bei Abgaswerten bekannt wurden. Damals hatte der VW-Konzern im laufenden Geschäft noch rund 12,6 Milliarden Euro verdient.

Grundlage für den guten Lauf im Tagesgeschäft ist der weiter brummende Absatz in China und das weitgehend erfolgreiche Abschneiden profitabler Tochtermarken.

Der Verwaltungsrat beschloss in Wolfsburg zudem eine Reform des Vergütungssystems. Der Konzernchef soll künftig höchstens 10 Millionen Euro im Jahr verdienen, die Geschäftsleitungsmitglieder maximal 5,5 Millionen Euro.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Genau so geht es bei Welt-Konzernen. Der Betrug ist noch nicht einmal völlig aufgedeckt und gebüsst, und schon kann man wieder frisch fröhlich weiter machen. Ein weiterer Grund die Elite zu stoppen und wieder Ordnung in die "Länder" zu bringen. Glaubt hier einer wirklich, dass sich diese Autobauer bessern werden? Es war ja nur ein Zufall, dass man diesen "Beschiss" aufgedeckt hatte. Vielleicht ist es besser, wenn wir nicht alles wissen solange Konzerne und deren Lobbyisten das Sagen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Mit viel Geld, kann man sich heutzutage benehmen, fast wie man will, Justiz und Politik, haben eine "laisser faire-Strategie" entwickelt, solange sie selber genug von diesen Mio/Milliarden profitieren....Justiz, Politik, Ämter/Behörden = seit Jahren käuflich und damit in vielen Fällen auch korrupt - keinesfalls aber "volkswohlfreundlich"!!! Das gilt vermehrt leider auch für die Schweiz!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wen interessiert schon ein "bisschen" Korruption, Beschiss, Lügen, Betrügen, wo sich doch auch Politik und Justiz offenbar mitbereichern......Lobbyismus, Vetternwirtscaft - genau wie in der Schweiz...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen