Zum Inhalt springen
Inhalt

Lohnanalyse von HF-Absolventen Von Lohngleichheit noch weit entfernt

Gleiche Bildungsstufe, ähnliche Arbeit: Trotzdem erhalten Frauen mit höherer Berufsbildung 18 Prozent weniger Lohn.

Legende: Audio «Das Resultat der Studie ist schockierend» abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
04:09 min, aus Echo der Zeit vom 14.08.2017.
  • Die Bundesverfassung schreibt vor, dass Frauen und Männer für gleichwertige Arbeit gleich viel Lohn erhalten.
  • Neue, noch nicht veröffentlichte Daten von Absolventinnen und Absolventen Höherer Fachschulen (HF) deuten allerdings auf markante Lohnunterschiede hin.
  • Laut der Erhebung des Verbands der Absolventen höherer Fachschulen (Odec) erhalten Männer mit höherer Berufsbildung im Mittel einen Jahreslohn von 100'000 Franken, Frauen hingegen nur 82'000 Franken.
  • Die Differenzen lassen sich mit Ausbildung, Erfahrung, Leistung, Funktion und dem Alter nicht erklären.

«Das Resultat ist schockierend», stellt Thomas Meier fest, der die Gehälter für die Odec erhoben und verglichen hat.

Eine eigene Analyse zum Gesundheitswesen zeige sogar, dass Frauen selbst in staatsnahen Betrieben gut sieben Prozent weniger verdienten. «Sieben Prozent bei gleichwertiger Funktion und Ausbildung ist für mich wahrscheinlich diskriminierend.»

Die Salärstudie des Odec

Der Verband der Absolventen Höherer Fachschulen lässt alle zwei Jahre die Löhne der aktuellen und früheren HF-Abgängerinnen erheben und veröffentlicht die Ergebnisse in einer Broschüre. Für die Salärstudie 2017/2018 sind über 3600 Leute befragt worden. Die Resultate werden Ende September vorgestellt, doch Radio SRF liegen sie bereits vor.
Die Daten der Odec-Salärstudien sind sehr aussagekräftig, weil darin das exakt gleiche Ausbildungsniveau und gleichwertige Tätigkeiten miteinander verglichen werden.

Lohngleichstellung stagniert

Die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann zeigt sich enttäuscht. Das Resultat überrasche sie nicht, dennoch stimme es sie «sehr nachdenklich», dass dieser Punkt noch nicht überwunden sei. «Da muss sich wirklich etwas ändern.»

Meier, der Gehälter von Frauen und Männern seit den 1980er-Jahren vergleicht, pflichtet Hanselmann bei. Zwar hätten sich die Löhne inzwischen angenähert, aber nicht genug.

Die Lohnunterschiede sind zwar nicht mehr gleich hoch wie in den 1980er-Jahren. Aber es hat sich zu wenig verändert.
Autor: Thomas MeierAutor der Odec-Studie

Warum bewegt sich nichts?

Im öffentlichen Bereich gebe es zwar klare Vorgaben für Lohneinstufungen, erklärt Hanselmann. Doch die spätere Gehaltsentwicklung hänge davon ab, wie ein Vorgesetzter einen Mitarbeiter qualifiziere.

«Und da scheint die Arbeit der Frau immer noch anders eingeschätzt zu werden als jene des Mannes.»

Familiengründung als Bremsklotz

Eine Rolle spielt auch die Familiengründung, wie Helena Trachsel von der Fachstelle für Gleichstellung im Kanton Zürich festgestellt hat. Gründeten die Frauen eine Familie, blieben sie bei der Lohnentwicklung beinahe stehen. Dadurch entsteht der Lohnunterschied laut Trachsel.

Mit der Familiengründung bleiben die Frauen in der Lohnentwicklung beinahe stehen.»
Autor: Helena TrachselFachstelle für Gleichstellung im Kanton Zürich

Weil Mütter oft Teilzeit arbeiten und Teilzeitarbeitende fast immer weniger gut bezahlt werden, bleibe die Lohndifferenz meist bis ans Karriereende bestehen, so Trachsel weiter. Unverheiratete Frauen ohne Familie würden bei den Löhnen hingegen kaum diskriminiert.

Höhere Fachschulen im Bildungssystem

Die HF gehören zwar auch zur tertiären Bildungsstufe, sind aber nicht mit den Fachhochschulen zu verwechseln. Die Höheren Fachschulen sind stärker auf die Berufspraxis ausgerichtet und betreiben keine eigene Forschung. Um eine HF zu besuchen, braucht es keine Maturität, sondern eine abgeschlossene Berufslehre und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.
2016 haben 8470 Berufsleute einen Bildungsgang an einer HF abgeschlossen, 4087 davon waren Frauen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) schreibt. Die Zahl der Frauen, die eine HF abschliessen, hat sich laut BFS in den letzten sechs Jahren verfünfacht. Grund sei vor allem die Anerkennung der Fachstudien im Gesundheitsbereich.

Arbeitgeber kritisieren Studie

Trotz des soliden Datenmaterials der Odec weisen Arbeitgeber auf die methodischen Problemen solcher Erhebungen hin. Fredy Greuter vom Arbeitgeberverband bemängelt, dass solche «theoretischen» Untersuchungen nicht alle Kriterien berücksichtigten, die für den Lohn relevant seien.

In solche Studien fliessen nicht alle lohnrelevanten Kriterien ein.
Autor: Fredy GreuterArbeitgeberverband

So fehlten beispielsweise auch in der Odec-Studie Unterbrüche im Arbeitsleben wie Babypausen. Und das sei eine gewichtige Differenz, so Greuter. «Sie ist aber gleichbedeutend mit einem unerklärten Lohnunterschied, nicht mit einer Diskriminierung.»

Lohntransparenz soll helfen

Einig sind sich Fachleute, dass die Frauen selbst mehr einfordern sollten. Um den eigenen Marktwert besser einschätzen zu können, würde es helfen, zu wissen, was die Kollegen für die gleiche Arbeit erhalten.

Für Hanselmann müsste daher in der Schweiz unbedingt Lohntransparenz eingeführt werden.

Lohntransparenz ist aus meiner Sicht ein Muss.
Autor: Heidi HanselmannSt. Galler Gesundheitsdirektorin

Ob das in der Schweiz umsetzbar ist? Lohnspezialist Meier glaubt daran: Schliesslich habe es die Schweiz auch geschafft, das Bankgeheimnis abzuschaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Wright (Rationalist)
    Naja. Es ist ja erwiesen, dass Männer eine höhere Risikobereitschaft als Frauen haben und schneller zur Selbstüberschätzung neigen. Adaptiert man diese Eigenschaften auf Lohnverhandlungen, lässt sich ein Grossteil der 18% erklären. Ich denke einfach, dass Männer kompetitiver als Frauen sind und daher eher die Konfrontation suchen. In der Praxis heisst das, dass Männer ihre Lohnforderungen energischer und beharrlicher als Frauen durchsetzen – und sich somit einen höheren Lohn "erkämpfen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    18% weniger! Das wäre ja bei gleicher Leistung ein Schnäppchen für die Unternehmen! Aber offenbar ist es doch keines. Woran liegt es wohl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Und schon wieder so eine Studie in der man Äpfel mit Birnen vergleicht und uns wieszumachen versucht das wäre das gleiche. Könnte man die Lohn kosten so einfach ohne Einfluß aufs Resultat um 18% senken wären doch schon längst so gut wie alle Männer durch Frauen ersetzt worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
      Und wieder so ein Kommentarschreiber, der den Frauen den gleichen Lohn nicht gönnt und nicht sehen will, dass Männerseilschaften sich gegenseitig stützen. wäre der Chef eine Chefin, dann würde ich ihnen vielleicht recht geben, dass die Wirtschaft die billigere Variante wählen würde. Da aber fast alles Chefs sind, funktioniert das eben nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Henriette Rub (ehb)
      Oder die Männer müssten sich um Längen mehr anstrengen, um den Lieblingsjob zu bekommen, so wie das Frauen seit Jahren tun müssen. Oder haben sie Angst vor der Konkurrenz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
      @Henriette: Sorry falsch. Männer müssten dann für die behaupteten 18% weniger Lohn arbeiten gehen. Dass sie dies scheinbar nicht müssen legt nahe dass es da noch viele andere Faktoren gibt die den Lohn ausmachen die von derartigen Genderideologischen Studien gerne immer wieder unterschlagen werden. Und nein, Ich habe nicht die geringste Angst vor Konkurrenz… nur her damit vielleicht hab ich n Job für sie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
      @Andrea: Sie meinen also, dass männliche Chefs Geld verschleudern nur um Männer mehr zu bezahlen für die gleiche Leistung die eine Frau günstiger erledigen würde. UND dass weibliche Chefs Frauen für weniger Lohn anstellen würden um diese quasi voll auszubeuten? Sorry aber ich habe ein wenig Mühe das zu glauben …
      Ablehnen den Kommentar ablehnen