Zum Inhalt springen

Vorreiter bei Lohngleichheit Zurich Schweiz entlöhnt Mann wie Frau gleich

Der Versicherungskonzern Zurich macht einen Schritt in Richtung Lohn-Gleichstellung von Mann und Frau. Für seine Anstrengungen ist er von einem international anerkannten Label zertifiziert worden. Beachtlich, denn die Finanzbranche ist nicht Vorreiterin in Sachen Geschlechtergleichstellung.

Legende: Audio Zurich Schweiz als Vorreiter bei Lohngleichheit abspielen.
1:37 min, aus HeuteMorgen vom 01.12.2017.

Rund 7000 Franken pro Jahr verdient eine Frau in der Schweiz im Schnitt weniger als ein Mann – für die gleiche Arbeit mit gleicher Qualifikation in der gleichen Position. In der von Männern dominierten Finanzbranche ist die Differenz fast doppelt so hoch. Umso mehr erstaunt es, dass Zurich Schweiz nun mit dem renommierten Edge-Label zertifiziert wird.

Dafür musste die Versicherung innerhalb eines Jahres das Lohniveau zwischen den Geschlechtern angleichen, wie Markus Bechtiger, Chef Human Ressources, Radio SRF erklärt. «In einigen Fällen mussten wir die Löhne anpassen, weil sie nicht dem entsprachen, was wir uns eigentlich zum Ziel gesetzt haben. Das bedeutete zum einen, dass wir Löhne heraufgesetzt haben, zum anderen aber auch die Löhne senken mussten, um eben diese Gleichheit herzustellen.»

Heute betragen die nicht erklärbaren Lohnunterschiede weniger als 3 Prozent. Zurich Schweiz liegt damit weit unter dem Branchenschnitt, der bei 27 Prozent liegt.

Daneben honoriert Edge auch die Anstrengungen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das bringt der Schweizer Ländergesellschaft von Zurich die mittlere von drei Zertifikationsstufen (Move) ein.

Für die Belegschaft sei das ein wichtiges Signal, sagt Markus Bechtiger. «Das macht einen grossen Unterschied, ob ich als HR-Chef sage, wir tun das Richtige, oder ob eine aussenstehende, anerkannte Zertifizierungsgesellschaft sagt: ‹Sie tun das Richtige›.»

Für die höchste Edge-Zertifizierung (Lead) fehlt Zurich Schweiz allerdings noch ein wichtiges Element: mehr Frauen im Management. Soweit ist erst ein Unternehmen weltweit – die Schweizer Tochtergesellschaft des Möbelriesen Ikea.

Edge-zertifizierte Unternehmen in der Schweiz

Unternehmen
Zertifizierungs-Level
AXA Technology Services Switzerland
Edge Asses
Banque Lombard Odier & Cie SA
Edge Asses
Deutsche Bank (Suisse) SA
Edge Asses
IKEA Switzerland
Edge Lead
Swiss Reinsurance Company Ltd
Edge Asses
Zurich Insurance Company - CH Business Unit
Edge Move

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Diese Zertifizierung ist Augenwischerei.Für EDGE ASSES muss das Unternehmen lediglich sagen,dass sie im Sinn haben,Geschlechtergerechtigkeit einzuführen.Das kann ja Jeder.Für EDGE MOVE braucht es erste Schritte,aber noch keine erreichten Ziele.Zudem ist die Lohnungerechtigkeit in den höheren Lohnstufen bekanntlich am Grössten.Wo es aber gar keine Frauen hat kann es auch keine Lohnungerechtigkeit geben.Für die Zertifizierung ist es aber völlig unerheblich ob die Firma Frauen überhaupt befördert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder (Zimmermeister)
    Lohngleichheit gibt es in meinem Geschäft seit eh und jeh !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Die Unternehmen entdecken die Gleichstellung offenbar zunehmend als Einsparungspotenzial. Indem man die Löhne der Männer nach unten angleicht. Zusammen mit ausländischen Mitarbeitern und Grenzgängern ist die VErargumentierung für sie ein Leichtes... War das so gemeint? Und wie wird der Warenkorb der Teuerung nochmals berechnet...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen