Zum Inhalt springen

Wirtschaft VW mit neuer Baustelle: 800'000 Fahrzeuge betroffen

Die Negativspirale bricht nicht ab: Bei Volkswagen können nach Konzernangaben von weiteren Unregelmässigkeiten rund 800'000 Fahrzeuge betroffen sein. Der Schaden könnte sich auf rund zwei Milliarden Euro belaufen. Der VW-Chef spricht weiter von einer grundlegender Neuausrichtung des Konzerns.

VW
Legende: Keystone

Volkswagen rutscht immer tiefer in die Krise. Europas grösster Autokonzern hat in der Abgasaffäre eine neue milliardenschwere Baustelle. Demnach ist bei internen Untersuchungen festgestellt worden, dass es bei etlichen Motoren auch Unregelmässigkeiten beim Kohlendioxid-Ausstoss (CO2) gibt.

Wirtschaftliche Risiken von zwei Milliarden Euro

«Nach derzeitigem Erkenntnisstand können davon rund 800'000 Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns betroffen sein», heisst es in einer VW-Mitteilung. «Die wirtschaftlichen Risiken» werden in einer ersten Schätzung auf rund zwei Milliarden Euro beziffert.

Bisher ging es in der Abgasaffäre um Stickoxid (NOX). Im September hatte das Unternehmen eingestanden, bei Abgas-Tests auf dem Prüfstand mit Softwarehilfe die Ergebnisse für Diesel-Motoren manipuliert zu haben. Die Software schaltet in Testsituation in einen Sparmodus. In diesem Zusammenhang musste VW bereits 6,5 Milliarden Euro zurückstellen.

Probleme jetzt auch mit Benzinmotoren

Im Rahmen der derzeit laufenden Überprüfungen aller Prozesse und Abläufe bei Dieselmotoren ist laut VW aufgefallen, dass bei der CO2-Zertifizierung einiger Fahrzeugmodelle zu niedrige CO2- und damit auch Verbrauchsangaben festgelegt wurden. Betroffen seien «überwiegend» Fahrzeuge mit Dieselmotoren; das heisst im Klartext: Auch Benzinmotoren dürften betroffen sein.

VW-Chef spricht von grundlegender Neuausrichtung

VW-Chef Matthias Müller versprach erneut, eine «schonungslose» Aufklärung. «Dabei machen wir vor nichts und niemandem Halt. Das ist ein schmerzhafter Prozess, aber er ist für uns ohne Alternative.» Dies sei die Voraussetzung für die grundlegende Neuausrichtung des Konzerns.

Diese könnte mit Müller an der Spitze allerdings schwierig werden: Denn erst am Montag war bekannt geworden, dass die Schummel-Software von VW offenbar auch im Porsche Cayenne eingebaut wurde. Müller war früher Porsche-Chef.

Zudem drohen Volkswagen in den USA weiterer Probleme. Diesmal geht es nicht um manipulierte Abgaswerte, sondern um Fehler bei Pflichtmeldungen zu Unfällen mit Verletzungen und Todesfällen an die US-Verkehrsaufsicht NHTSA. VW teilte am Dienstag mit, eine externe Prüfung eingeleitet zu haben. Damit wolle der Konzern sicherstellen, dass die Daten korrekt an die Aufsicht übermittelt werden.

Börse reagiert – nach unten

Anleger zeigten sich von der neuesten VW-Hiobsbotschaft schockiert. Die VW-Aktie, die bereits im Xetra-Hauptgeschäft zu den schwächsten Titeln gehört hatte, verlor im späten Frankfurter Handel weitere 4,3 Prozent.

USA: Kein Diesel-Cayenne mehr

Porsche stoppt den Verkauf von Cayenne-Diesel-Modellen in den USA und Kanada bis auf weiteres – und reagiert damit auf Vorwürfe der US-Umweltbehörde EPA. Dies geschehe freiwillig, teilt Porsche mit. Es betreffe Autos der Modelljahre 2014 bis 16.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo Brändli (Aldo Brändli)
    Wann sieht man endlich ein, dass die Korruption im nördlichen Nachbarland viel stärker grasiert als im Süden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Ich verstehe nicht, warum man sich darüber so aufregen kann. Erstens ist es Tatsache, dass solche Autos seit geraumer Zeit auf den Strassen zu finden sind. Zweitens haben das Problem die Ingenieure von VW verursacht. Drittens hat dies auf die Kfz-Steuer etc. keinen Einfluss und viertens muss die (mehr) Umweltbelastung doch der VW-Konzern verantworten. Oder sehe ich hier etwas falsch? Bei anderen ‚Grossen‘ (z.B. FIFA usw.) wird auch ‚beschissen‘ wo‘s geht. Ist heute ja schon normal. Also easy…..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
    Erinnert mich ein bisschen an die Bank Skandale, wenn sich gewisse Manager über dem Gesetz fühlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen