Zum Inhalt springen

Wirtschaft VW mit Rekordgewinn von fast 22 Milliarden Euro

Europas grösster Autohersteller Volkswagen hat 2012 einen Gewinn von 21,9 Milliarden Euro eingefahren. Der Konzern konnte die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von 15,8 Milliarden Euro deutlich übertreffen. Dazu beigetragen hat vor allem die Porsche-Übernahme.

Legende: Video VW integriert Porsche. (Tagesschau, 05.07.2012, 12.45) abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.07.2012.

Wie der Konzern auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, legte auch das operative Ergebnis – die eigentliche zentrale Messgrösse für die Geschäftsentwicklung – trotz der angespannten Marktlage in Süd- und Westeuropa noch einmal leicht von 11,3 auf 11,5 Milliarden Euro zu.

Unterm Strich hatte die VW-Gruppe bereits 2011 den grössten Profit erzielt, der jemals bei einem Dax-Konzern anfiel. Ein wichtiger Grund dafür war – wie im vorigen Jahr – jedoch auch der Sondereffekt höher bewerteter Anteile und Optionen bei Porsche.

Weil ein Buchgewinn in entsprechendem Umfang 2013 nicht mehr ansteht, rechnen Beobachter für das laufende Jahr mit einem Rückgang des Gesamtergebnisses.

Der Umsatz wuchs von 159,3 Milliarden Euro auf 192,7 Milliarden Euro. Dazu trugen auch weitere Aufstockungen beim Lkw-Hersteller MAN und die Übernahme des restlichen Porsche-Sportwagengeschäfts bei. Die vollständigen Zahlen will Volkswagen zur Bilanzvorlage am 14. März bekanntgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.