Zum Inhalt springen

Header

Audio
Attraktiver Wirtschaftsstandort Zug
Aus Rendez-vous vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 07:19 Minuten.
Inhalt

Waschtrommeln für die Welt V-Zug will das Ausland erobern

  • Das Traditionsunternehmen «Metall Zug» ist derzeit im Umbruch.
  • Es trennt sich von seinem wichtigsten Geschäftsbereich: dem Geschäft mit Haushaltgeräten, bekannt unter dem Namen V-Zug.
  • Nicht etwa, weil die Geräte schlecht laufen – im Gegenteil: Darum ist seit heute V-Zug als eigenständiges Unternehmen an der Börse.

Kochherd, Kühlschrank, Waschmaschine: V-Zug – das V steht für Verzinkerei – entwickelt und produziert Geräte für die Küche und den Waschraum. Mitten in Zug, Schwerindustrie in einem Wohngebiet. In der Fabrikhalle schleift ein Arbeiter das Innenteil eines neuen Backofens – er entfernt Öl-Rückstände, die sich beim Schweissen eingebrannt haben.

Er ist einer von rund 200 V-Zug-Angestellten. Die Geräte, die sie herstellen, sind gefragt. Mehr als eine Milliarde Franken Umsatz macht V-Zug pro Jahr, rund 550 Millionen davon in der Schweiz. Hierzulande ist V-Zug im Premium-Segment nach eigenen Angaben Marktführer. Im Ausland hingegen ist die Marke weniger bekannt.

Hart umkämpfter Markt

Das soll sich aber ändern. Besonders in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien will V-Zug expandieren. Ein Unterfangen – denn der Markt ist hart umkämpft. Das ist ein Grund, weshalb V-Zug aus dem Metall-Zug-Konglomerat herausgelöst wird, wie V-Zug-Finanzchef Adrian Ineichen sagt: «Als eigenständiges Unternehmen wird sich V-Zug am Markt noch sichtbarer positionieren können. Zusätzlich wird dadurch die strategische Flexibilität erhöht.»

Firmensitz
Legende: 1913 wurde die Verzinkerei Zug gegründet. Damals wurden unter anderem verzinkte Blechwaren für den Haushalt, die Landwirtschaft und das Baugewerbe hergestellt. SRF/Iwan Lieberherr

Das Unternehmen soll rascher auf Trends reagieren können. Deshalb investiert V-Zug derzeit in eine effizientere Produktion. Am Stammsitz in Zug entsteht eine neue Fabrik. Produziert wird künftig in einem Gebäude auf mehreren Etagen. «Die betrieblichen Vorteile sind, dass die Wege kürzer werden und Prozesse noch automatisierter eingeführt werden können», erklärt Finanzchef Ineichen.

Verbesserte Produktionsabläufe

Dass die Produktion nicht mehr das gesamte, 90'000 Quadratmeter grosse Fabrikareal beanspruchen wird, hat noch einen weiteren Vorteil: «Wir rechnen damit, dass wir auf 40 Prozent der Fläche das doppelte produzieren können.» Das fällt angesichts der hohen Bodenpreise in Zug in Gewicht.

Produktionsstätte von V Zug
Legende: Schon heute haben dank tiefer Steuern Rohstoffkonzerne und Finanzgesellschaften ihren Sitz in Zug. Aber nicht nur sie: Auch Schweizer Industrieunternehmen wie «Metall Zug» produzieren dort. SRF/Iwan Lieberherr

Das frei werdende Areal bei V-Zug wird nun zu einem Industriepark entwickelt, wo sich weitere Industriefirmen niederlassen sollen, Forschungsinstitute und Schulen. Das ist noch Zukunftsmusik. Zuerst wird nun die Internationalisierung des Haushaltgeräte-Herstellers V-Zug vorangetrieben, auch mit neuen Produkten. Das kostet.

Dividende bleibt vorerst aus

Deshalb zahlt die neue Aktiengesellschaft drei Jahre lang keine Dividende. Kein Problem, sagt Daniel Keist, Finanzchef der Metall Zug, die mit einem 30-Prozent-Anteil grösster Aktionär von V-Zug bleibt. «Wir sind nicht an kurzfristigen Dividenden interessiert, sondern an der langfristigen Entwicklung unserer Beteiligungen.»

Zu diesen Beteiligungen gehören neben V-Zug etwa auch die Firma Schleuniger, die auf die Kabelverarbeitung spezialisiert ist. Oder auch Haag-Streit, ein Medtech-Unternehmen, das auf dem Gebiet der Augenheilkunde tätig ist. Metall Zug will als langfristig orientierter Grossaktionär für Stabilität sorgen. Gerade jetzt, da V-Zug neu und vor allem international aufgestellt wird. Ein neues Kapitel in der über hundertjährigen Firmengeschichte.

Erfolgreiches Börsendebut von V-Zug

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die V-Zug-Aktien haben ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX erfolgreich beendet. Die Papiere der Metall-Zug-Abspaltung verbuchten im Tagesverlauf ein klares Kursplus.

Die Aktien des Haushaltsgeräteherstellers gingen zum Eröffungskurs von 72 Franken in den Handel. Das entspricht einer Marktkapitalisierung von 463 Millionen Franken. Verglichen mit dem reinen Buchwert des Unternehmens von rund 351 Millionen Franken stellt das einen Aufschlag von rund 32 Prozent dar.

Der erste Schlusskurs lautet 78.15 Franken. Insgesamt wechselten am ersten Tag 34'550 der insgesamt rund 6.43 Millionen Aktien die Hand.

Rendez-vous vom 25.06.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Humke  (N. Humke)
    Na ja, einen Teil der Waschmaschinen die unter der Marke VZug in der CH verkauft werden sind von Miele hergestellt. Miele stellt alles selbst in D. her. Das weiss man hier, deswegen bezweifel ich das man in D. mit so einem Geschäftsmodel Erfolg hat, es hört sich nicht nach Premium an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Diego De Ribero  (TheDarkKnight)
      Hallo Herr Humke

      Das ist leider falsch, und war auch in Vergangenheit nie so, lediglich das Adorina Programm stammt früher von Bauknecht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Der Erfolg wird sich zeigen. V-Zug verhält sich aber wie viele andere traditionelle Schweizer Unternehmen: Der sehr gute Erfolg auf dem heimischen Markt hat sie träge gemacht und nun versuchen sie viel zu spät auf den internationalen Zug aufzuspringen um dann in einigen Jahren zerknirscht den Misserfolg der Internationalisierung einzugestehen und das Aktienpaket an einen grossen internationalen Konzern zu verscherbeln! Die Restrukturierung wird dann der ausländische Konzern durchführen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen