Zum Inhalt springen

WEF 2015 Geldschwemme der EZB: Die Schere dürfte sich weiter öffnen

Die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank war auch ein Thema am WEF. Es scheint nämlich schon jetzt klar, dass dadurch die Schere zwischen sehr Vermögenden und dem grossen Rest noch weiter aufgeht. Selbst der frühere Starinvestor George Soros warnt vor wachsender Ungleichheit.

Hélène Rey
Legende: Das milliardenschwere Programm werde zu Verteilungsproblemen führen, sagt Wirtschaftsprofessorin Hélène Rey. Swiss Image / Remy Steinegger

Wenn das Staatsanleihenprogramm funktioniere, komme das natürlich allen zugute, sagt die Oekonomin Hélène Rey. Denn dann werde die Wirtschaft wachsen. Aber schon jetzt sei völlig klar, dass das milliardenschwere Programm zu Verteilungsproblemen führen werde, sagt die vielfach ausgezeichnete Französin, die an der London Business School lehrt.

«Vermögende werden noch reicher»

Jedes Mal, wenn die Notenbank in der Vergangenheit den Zinssatz gesenkt oder Wertpapiere gekauft habe, sei mehr Geld in Vermögenswerte geflossen, sagt Rey. Das habe die Preise nach oben getrieben. Vermögende würden dadurch noch reicher. Sparer und Schuldner hätten das Nachsehen. Es gebe ein Verteilungsproblem, sagt die Ökonomin.

George Soros, hier beim WEF 2011
Legende: Warnt vor wachsender Ungleichheit: George Soros, hier beim WEF 2011 Swiss Image / Michael Würtenberger

Selbst der frühere Star-Investor und Milliardär George Soros warnt inzwischen vor wachsender Ungleichheit durch die massive Geldflut der EZB. Er sei sehr besorgt, dass die exklusive Verantwortung der Notenbanken für den Wirtschaftsaufschwung die Einkommensschere zwischen einzelnen Ländern, aber auch zwischen Menschen weiter öffnen werde, sagte Soros in Davos.

Für einen ehemaligen Superspekulanten, der früher gegen ganze Länder gewettet hat, ist das eine ziemlich bemerkenswerte Aussage.

Die Erkenntnis sickert langsam durch

Bestätigung bekommt er von da, wo man es eher erwartet: bei der internationalen Arbeitsorganisation ILO. Die Löhne nähmen in vielen Ländern weniger stark zu als die Kapitaleinkommen, sagt ILO-Chef Guy Ryder. Dadurch nehme die Ungleichheit zu. Die Erkenntnis sickert langsam auch nach oben durch.

Die Zahlen sind eindrücklich. Die reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung werden im Jahr 2016 mehr Vermögen angehäuft haben als die restlichen 99 Prozent zusammen, schreibt die britische Regierungsorganisation Oxfam in einer Studie, die sie diese Woche in Davos vorstellte. Und das heisst: Der weltweite Wohlstand konzentriert sich immer mehr auf eine kleine Elite.

Umverteilung nach oben

Der kann das aber längst nicht egal sein: Je grösser die Schere, je grösser die Umverteilung nach oben, desto grösser dürfte das Risiko sozialer Unruhen sein, die bestehende Strukturen in Frage stellen. Dass das nicht reine Theorie ist, zeigen wiederkehrende Proteste in Griechenland, Brasilien oder Nordafrika. Das Problem sei zwar erkannt, eine Lösung aber nicht in Sicht, sagt ILO-Chef Guy Ryder.

Die ILO selbst schlägt vor, das Problem mit anständigen Mindestlöhnen und einer besseren Sozialpartnerschaft sowie höheren Steuern anzugehen. Auch Oxfam sieht den Schlüssel zur Lösung in einer faireren Besteuerung.

Geld- und Fiskalpolitik nicht im Einklang

Das Problem sei, dass Politiker es bisher versäumt hätten, die Nebenwirkungen der Geldflut durch eine angemessene Steuer- und Ausgabenpolitik abzufedern, kritisiert der ehemalige Investor Soros. Geld- und Fiskalpolitik seien zu wenig in Einklang.

Die EZB hat der Politik durch ihre jüngste Massnahme erneut Zeit gekauft. Jetzt müssen die Politiker die Chance nutzen. Der Druck von der Strasse dürfte weiter zunehmen.

Das WEF in Davos

Das WEF in Davos

Schweizer Radio und Fernsehen begleitet das 45. Weltwirtschaftsforum in Radio, TV und online. Seien Sie bei spannenden Gesprächsrunden dabei, hören Sie, was WEF-Gäste im Interview zu sagen haben und lesen Sie, was sonst noch in Davos passiert. Mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die gesamte Bevölkerung von Europa wird schleichend enteignet , wenn die Taschen dann leer sind , wird eine neue Währung aufgelegt und der Betrug geht von neuem los . Das was nun zur Zeit geschieht , ist eine klare Bankroterklärung des derz. Kapitalsystems .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die Weltwirtschaft weiss ja jetzt was zu tun wäre... nämlich mehr Ausgleich schaffen. Gelingt das nicht, sind soziale Unruhen vorprogrammiert und die Sicherheit wird arg strapaziert. In gewisser Weise ist auch der islamistische Terror ein sozialer Terror. Denn wären die muslimischen Länder nicht so arm, wären die Menschen nicht so unzufrieden und weniger gewaltbereit. Gefährlich ist bekanntlich immer der letzte Tropfen im Fass... Jetzt müssen weltweit Arbeitsplätze geschaffen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Als nicht Starökonom sage ich schon Lange dass die Geldschwemme im Casino Kapitalismus hängen bleibt. Die Gierigen welche die Arbeiter ausbeuten werden nichts teilen und das doofe Schweizer Volk belohnt diese Parasiten mit Begünstigungen wie die Pauschalsteuer. Unsere kommenden Kriege brauchen keinen Gripen, denn Bürgerkriege werden am Boden geführt! Die Mafia heißt heute Politik, das Verbrechen wird staatlich legitimiert die Regierungen und die Rechtssprechungen wissen nicht mehr was Moral ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen