Leuthard will im Ausland investieren

Umwelt-, Verkehrs-, Energie- und Kommunikationsministerin Doris Leuthard will den starken Franken nutzen und im Ausland investieren: ins europäische Stromnetz. Das komme auch der Schweiz zugute, sagt sie. Und: Die Vorteile der Währungsdifferenzen müssten auch beim Bürger ankommen.

Video «Doris Leuthard, Bundesrätin» abspielen

Doris Leuthard im Interview mit Reto Lipp

13 min, vom 23.1.2015

Bundesrätin Doris Leuthard will den starken Franken nutzen, um im Ausland zu investieren. Besonders Infrastrukturprojekte seien gerade jetzt interessant, so die Umwelt-, Verkehr-, Energie- und Kommunikationsministerin. «So günstig bauen kann man selten.»

Akquisitionen im Ausland, beispielsweise im Stromnetz, würden auch der Schweiz dienen, sagte sie im Gespräch mit SRF-Wirtschaftsexperte Reto Lipp. «Wir wissen: In Europa hat man Infrastrukturbauten, die nötig wären, man sucht Geld.» Das Stromnetz sei sehr strategisch für die Versorgungssicherheit, auch für die Schweiz, erklärt die UVEK-Ministerin.

In Europa warteten diese «Stromautobahnen» auf ihre Realisierung – diese sei «auch in unserem Interesse.» In Projekte in der Schweiz jetzt kurzfristig zu investieren, sei weniger einfach: «Es braucht Baubewilligungen. Deshalb ist hier die Dauer von Verfahren ein Problem. Auch wenn wir Projekte vorziehen wollten und könnten, braucht es ein ordentliches Baubewilligungsverfahren.»

«Vorteile müssen Bürgern zugute kommen»

Die Vorteile des starken Frankens und der Währungsdifferenzen müssten derzeit auch dem Bürger und der Wirtschaft zugute kommen. «Das ist jetzt ganz wichtig», so Leuthard.

Die Bundesrätin sieht die Preisbekanntgabeverordnung als gutes Werkzeug: «Transparenz ist meines Erachtens ein gutes Mittel, dass die Bürger und die Medien schauen können, ob etwas nicht stimmt.» Dann könne beispielsweise erkannt werden, ob das gleiche Produkt ohne Wertschöpfung in der Schweiz im Inland viel mehr koste als im EU-Raum.

Das WEF in Davos

Das WEF in Davos

Schweizer Radio und Fernsehen begleitet das 45. Weltwirtschaftsforum in Radio, TV und online. Seien Sie bei spannenden Gesprächsrunden dabei, hören Sie, was WEF-Gäste im Interview zu sagen haben und lesen Sie, was sonst noch in Davos passiert. Mehr.