Zum Inhalt springen

WEF 2015 Sechs von sieben Bundesräten gehen ans WEF

Der Bundesrat wird nächste Woche beim World Economic Forum nahezu komplett anwesend sein. Nur Ueli Maurer hat seinen Besuch noch nicht bestätigt.

Das eingezäunte Kongresszentrum in Davos
Legende: Das Kongresszentrum in Davos: Sechs von sieben Bundesräten haben ihren Besuch beim WEF bestätigt. Keystone

Fast alle Mitglieder des Bundesrates reisen im Lauf der nächsten Woche ans World Economic Forum (WEF) in Davos. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga wird am Mittwoch an der Eröffnung des Weltwirtschaftsforums teilnehmen.

Die Justizministerin, federführend bei der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative, wird an der Veranstaltung erste Kontakte mit der neuen EU-Kommission aufnehmen können. Nach Angaben aus Brüssel reisen neun Kommissionsmitglieder nach Davos, unter ihnen die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.

Neben Sommaruga reisen auch Aussenminister Didier Burkhalter, Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf, Infrastruktur- und Umweltministerin Doris Leuthard, Innenminister Alain Berset und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann nach Davos. Traditionell lädt er am letzten Tag des WEF Wirtschafts- und Handelsminister zu einem WTO-Treffen ein.
Ob auch Verteidigungsminister Ueli Maurer nächste Woche Gespräche in Davos führten wird, steht noch nicht fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.