«Stoppt endlich den Krieg in Syrien»

Der Appell war am Weltwirtschaftsforum in Davos immer wieder zu hören. Jetzt gibt es ein kleines Hoffnungszeichen. Eine hochkarätige Runde um den UNO-Sondergesandten Staffan de Mistura hat offenbar eine neue Friedensinitiative für Syrien gestartet.

Staffan de Mistura spricht vor der UNO.

Bildlegende: «Das einzige, was wir im Moment vorschlagen ist: Stoppt die Kämpfe», fordert der UNO-Sondergesandte de Mistura. Keystone

«Die Lage in Syrien ist unerträglich.» Das sagt Staffan de Mistura, der UNO-Sonderbeauftragte für den syrischen Krieg. Tausende Tote, Millionen Flüchtlinge: Alle wüssten, dass niemand diesen Krieg gewinnen könne. «Allerhöchste Zeit, um zumindest einmal die Gewalt zu stoppen», fordert de Mistura, der am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos eine hochkarätige Runde um sich versammelt hat, um eine neue Initiative für Syrien anzustossen.

Die Forderung, die Gewalt sofort zu stoppen sei zwar weniger als ein Waffenstillstand, aber es sei ein Anfang, stellt de Mistura fest. Er glaubt, dass eine solche Einigung zwischen der syrischen Regierung von Bashar al-Assad und den Oppositionsgruppen möglich wäre, denn sie verlange keine Kapitulation und keine Partei müsse die Waffen abgeben. Auch der norwegische Aussenminister Borge Brende hofft, dass damit vielleicht der Weg für eine politische Lösung im Syrien-Krieg geebnet werden könnte - ähnlich wie im Irak.


Neue Syrien-Initiative lanciert

2:02 min, aus HeuteMorgen vom 24.01.2015

Ziel: Eine Regierung mit allen Parteien

Der Gruppe um den UNO-Sonderbeauftragten schwebt eine Allparteien-Regierung für Syrien vor. Im Moment scheint das aber ziemlich illusorisch, doch die Brückenbauer in Davos halten dagegen. «Was wäre denn die Alternative?», fragt der frühere stellvertretende syrische Ministerpräsident Abdulah Dardari. Auch ökonomisch sei dieser Krieg ein Wahnsinn. Nach nur drei Jahren sei das einst prosperierende Syrien wirtschaftlich so arm wie Somalia.

Bleibt die Frage, ob auch die russischen und iranischen Verbündeten der Kriegsparteien die neue Initiative unterstützen werden. Staffan de Mistura wollte dazu nichts Konkretes sagen. Doch seine Botschaft war klar: Der Krieg ist Syrien wird für die ganze Region immer gefährlicher. «Höchste Zeit, ihn zu stoppen.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Syrische Flüchtlinge sterben in der Kälte

    Aus Tagesschau vom 22.12.2014

    Das Flüchtlingselend, das die gewalttätigen Konflikte in Syrien ausgelöst haben, verschärft sich einmal mehr. In den Bergen des Libanon beispielsweise sind bereits die ersten Flüchtlinge in der nassen Kälte gestorben, in Unterkünften, die man in der Schweiz wohl nicht mal Schafen zumuten würde. Die Reportage von SRF-Korrespondent Pascal Weber.

  • Ein US-Soldat während einer Patrouille in der Nähe der Provinz Anbar.

    John Nagl: «Die guten Rebellen in Syrien sind tot»

    Aus Echo der Zeit vom 24.10.2014

    John Nagl hat als amerikanischer Offizer in den beiden Irakkriegen gekämpft. Er organisierte die Zusammenarbeit zwischen US-Truppen und Sunniten im Kampf gegen Al-Kaida. Ist die Terrormiliz IS gefährlicher als es Al-Quaida je war? Ein Gespräch.

    Peter Voegeli