Zum Inhalt springen
Inhalt

WEF 2016 Eine Welt ohne Arbeit?

Immer weniger Arbeit werde es geben, Menschen würden durch Maschinen ersetzt, heisst es in Diskussionen um die vierte industrielle Revolution. Was das für die Gesellschaft bedeutet und welche Massnahmen nötig sind, wird kontrovers diskutiert. Am WEF in Davos sind dabei auch ungewohnte Töne zu hören.

Diskussionsrunde am WEF
Legende: Eine Zukunft ohne Arbeit? – Diskussionsrunde am WEF swiss-image.ch / Michael Buholzer

Sozialistisch anmutende Ideen wie ein bedingungsloses Grundeinkommen werden in Davos offen diskutiert – nicht nur von Splittergruppen und WEF-Gegnern am Rande des Forums, sondern mitten drin in grossen Diskussionsrunden.

Welche Rolle spielt der Staat?

Wer weit in die Zukunft blickt, lehnt sich immer aus dem Fenster – und kann dies auch relativ gefahrlos tun, denn meist kommt es anders als man denkt. So äussert sich Christopher Pissarides, Professor für Arbeitsmarkt-Ökonomie und Nobelpreisträger, bei seinen Zukunftsprojektionen sehr pointiert.

«Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist ein Weg, den ich stark befürworte», sagt Pissarides. Er sieht darin ein Mittel, dem Problem zu begegnen, dass die Arbeit ausgeht. Allerdings: Es müsse sichergestellt sein, dass die Menschen trotzdem noch motviert seien zu arbeiten.

Pissarides sieht auch den Staat in einer wichtigen Rolle. «Nicht jeder würde profitieren, wenn wir den Markt einfach spielen lassen», sagt er. Es brauche eine neue Politik, die das erwirtschaftete Geld umverteile – weg von jenen, die vom Markt profitierten, hin zu denen, die zurückgelassen würden von der Entwicklung.

«Was wir im Kopf haben, ist nichts anderes als eine Maschine»

Die hochkarätig besetzte Runde aus Ökonomen und Wirtschaftsvertretern versuchte offensichtlich, frei zu denken für die Zukunft. Was braucht es, damit die Menschen nicht von der Entwicklung überrollt werden?

Diese Gefahr besteht durchaus. Der Neurowissenschaftler Dileep George forscht über künstliche Intelligenz und hat kürzlich ein Startup-Unternehmen dafür im Silicon Valley in Kalifornien gegründet. Für den Inder ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Maschinen wie Menschen sein können. «Was wir in unserem Kopf haben, ist nichts anderes als eine Maschine. Und das werden wir nachmachen können.»

«Das Beste wäre, wenn die Menschen Arbeit haben»

Dileep George ist einer jener Unternehmer, die an einer Zukunft arbeiten, die das Potential hat, unsere Arbeitswelt radikal zu verändern. Ihm ist aber auch klar, dass dies viele Änderungen nötig machen wird. Auch er findet ein Bedingungsloses Grundeinkommen interessant. «Es ist eine wichtige soziale Verantwortung», sagt er. Dessen seien sich auch die Leute im Silicon Valley bewusst.

Doch für andere ist diese Diskussion verfrüht. «Das Beste wäre, wenn die Menschen Arbeit haben», gibt der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Erik Brynjolfsson zu bedenken, der am MIT Sloan School of Management lehrt. «Über das Grundeinkommen muss man vielleicht später einmal diskutieren.»

Erik Brynjolfsson sieht die Lösung in besserer Ausbildung, damit die Leute vorbereitet sind auf die neuen Jobs die entstehen sollen. Doch ob diese tatsächlich entstehen und welche das sein werden, kann auch hier in Davos niemand beantworten. Auch, dass in der Summe tatsächlich weniger Arbeit vorhanden sein wird, lässt sich erst erahnen.

Worin sich die Teilnehmer aber einig sind: Die Zukunft sei nicht ein unvermeidliches Schicksal. Wir alle haben es in der Hand, sie zu steuern, so die Experten.

Die Diskussion in voller Länge (Quelle: weforum.org)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anthony Stroppel (Strant)
    Rationalisierung, Automatisierung und Streichung von Tausenden Arbeitsplätzen stehen an der Tagesordnung in der heutigen Atmosphäre ist "Vollbeschäftigung" nicht realisierbar http://www.srf.ch/news/wirtschaft/insgesamt-sind-ueber-10-000-arbeitsplaetze-verloren-gegangen Desweiteren können KMU's Jugendliche mit BGE ausbilden ohne das es eine finanziell nicht stemmbare Herausforderung für diese ist! Das BGE eliminiert fehlende Ausbildungsplätze für Jugendliche und sichert deren Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Diskussionen einer abgehobenen Wirtschaft, die alle Güter und Ideologien ihr Eigentum nennt - und immer höhere Gewinne einstreicht. Diese "Finanzelite" debattiert darüber, wie der Planet künftig zu lenken, zu füttern und zu kontrollieren sei. Der Planet, das sind wir, 95% aller Menschen (alle ausser der "Elite"). Die Staaten müssen sich ja heute schon dieser "Elite" unterordnen - und diese Entwicklung hat gerade erst begonnen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Steffen (_ms)
    "Für den Inder ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Maschinen wie Menschen sein können": Was die Anhänger/Verfechter der materialistischen Form des Monismus (starke KI) immer wieder hartnäckig negieren/verleugnen: Körper und Seele sind trennbar und somit zweierlei. Das „Ich“ sitzt in der Seele, nicht im Hirn. Das muss niemand beweisen, man darf das einfach glauben - und man kann es sogar erleben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen