Zum Inhalt springen

Wirtschaft Wegelin muss 74 Millionen Dollar Strafe zahlen

Der Richter in New York hat entschieden: 74 Millionen Dollar genügen als Strafe für die Bank Wegelin. Nun wird das Strafverfahren gegen die älteste Bank der Schweiz eingestellt.

Legende: Video Bank Wegelin in den USA verurteilt abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.03.2013.

Als erste ausländische Bank ist die Privatbank Wegelin in den USA wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung verurteilt
worden. Die älteste Schweizer Bank muss in den USA gut 74 Millionen Dollar an Straf- und Entschädigungsgeldern bezahlen.

Wegelin hatte sich Anfang Jahr in einem Strafverfahren in den USA in einem Vergleich wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt und in die Zahlung einer Millionenbusse eingewilligt. Den Gerichtsunterlagen zufolge hatte die Bank reichen Amerikanern geholfen, Gelder in Höhe von mindestens 1,2 Milliarde Dollar vor der US-Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) zu verstecken.

Das Strafmass gab Richter Jed Rakoff am Montagnachmittag (Ortszeit) in New York bekannt. Die Strafsumme beinhaltet die Wiedergutmachung der den USA mutmasslich entgangene Steuereinnahmen in Höhe von 20 Millionen Dollar. Weiter muss Wegelin die Gewinne mit US-Kunden der Jahre 2002 bis 2010 abgeben. Das sind 15,8 Millionen Dollar.

Wegelin ist bald Geschichte

Dazu kommt eine Busse in Höhe von 22 Millionen Dollar. Auch die von der US-Justiz während des Verfahrens konfiszierten 16,3 Millionen Dollar fallen an die USA.

Der Richter folgte damit dem Strafrahmen, auf den sich die Staatsanwaltschaft mit der Bank geeinigt hatte. Es stand ihm frei, das Strafmass zu erhöhen. Das Strafverfahren wird nun eingestellt.

Wie Wegelin mitteilte, werden die Kosten des Vergleichs aus eigens für Rechtsrisiken bereitgestellten Mitteln beglichen. Damit endet auch die 1741 begründete Tradition der Privatbank Wegelin & Co. In Kürze werde der Bankbetrieb
eingestellt, und die verbleibenden Aufgaben würden von einer Zweckgesellschaft weitergeführt, so die Bank.

Die Anklage war Teil eines Feldzugs der USA gegen Steuerhinterziehung. Untersuchungen gegen rund ein Dutzend weitere Banken sind im Gang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Liebermann, Zürich
    Recht, Ordnung und Gesetze anderer Länder zu respektieren, hätte sehr viel preiswerter sein können. Das war die harte Art und sollte nicht nur UBS, CS & Co als Exemple dienen. Konsequenzen hat die Bank Wegelin zu tragen und verantworltich dafür sind Hummerl & Co. Nun gilt es diese Herren zur Verantwortung zu ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen