Zum Inhalt springen

Header

Video
Novartis bezahlt in den USA in einem Vergleich 730 Millionen Dollar
Aus Tagesschau vom 02.07.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen Bestechungsvorwürfen Novartis zahlt 729 Millionen Dollar für Schmiergeld-Vergleiche

  • Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat sich in zwei Bestechungsverfahren in den USA aussergerichtlich geeinigt.
  • Das Unternehmen zahlt insgesamt 729 Millionen Dollar an die US-Regierung und einzelne US-Bundesstaaten.
  • Das gaben das US-Justizministerium und Novartis bekannt.

Ein Verfahren in den USA wegen Bestechungsvorwürfen wurde aussergerichtlich mit einer Vergleichszahlung von 678 Millionen Dollar beigelegt. Novartis soll zehntausende informelle Treffen mit Ärzten organisiert haben, bei denen es um teure Essen und hohe Rednerhonorare ging. Die Mediziner sollen als Gegenleistung verstärkt Novartis-Medikamente verschrieben haben – unter anderem gegen Bluthochdruck und Diabetes. Die Kosten dafür hätten dann staatliche Krankenversicherungen getragen.

Novartis übernahm die Verantwortung für zahlreiche Anschuldigungen, verpflichtete sich zu einem integren Verhalten und strikten Kontrollen sowie dazu, seine Veranstaltungen zurückzufahren. Den Fall ins Rollen gebracht hatte im Jahr 2011 ein ehemaliger Novartis-Verkäufer. Der Klage schlossen sich später die US-Regierung und mehr als zwei Dutzend Bundesstaaten an.

51 Millionen Dollar für Beendigung der Untersuchung

Darüber hinaus zahlt Novartis 51 Millionen Dollar für die Beendigung einer Untersuchung, die der unerlaubten Kostenbeteiligung im Rahmen von Unterstützungsprogrammen nachging. Die Vergleichskosten sind einem Novartis-Sprecher zufolge durch Rückstellungen gedeckt.

Der Konzern ist weltweit mit verschiedenen Vorwürfen wegen Schmiergeldzahlungen und fraglichen Geschäftspraktiken konfrontiert. Erst vergangene Woche wurde in den USA eine Strafe von 346 Millionen Dollar fällig, weil das Unternehmen und eine ehemalige Tochterfirma Ärzte und Krankenhäuser bestochen und Unterlagen gefälscht haben sollen.

Die Beilegung von Affären hat Novartis bereits Milliarden gekostet. Der seit Anfang 2018 amtierende Novartis-Chef Vasant Narasimhan hat ethisch korrektes Verhalten zu einer Top-Priorität erklärt.

SRF 4 News, 01.07.2020, 4:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    $ 729 Mio. sind 1.404 % vom Erlös im 2018.
    Die Busse ist also um eine Zehnerpotenz zu klein ausgefallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Novartis hat und macht das sicher auch in der Schweiz. Wahrscheinlich werden sie von ihren Vertretern im Bundeshaus geschützt. Novartis sollte in der Schweiz, wegen Diskreditierung der Schweizer Wirtschaft, angeklagt werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gubler  (SGubler)
    Und was ist mit den US- Pharmafirmen wie Pfizer ? Die machen doch genau dasselbe. Aber ausländische Firmen bittet man zur Kasse! Zuerst die Banken, dann die Pharmafirmen.

    Andererseits stellt sich die Frage aus welchen Jahren diese Beschuldigungen stammen und wer damals CEO / Chef der Novartis war. Vermutlich der US-Amerikaner Gimenez. Das hat Novartis nun davon. Herr Gimenez sollte mit seinem Privatvermögen dafür haften!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen