Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Wegen SVP-Initiative: Fitch warnt Schweiz vor Herabstufung

Die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative könnte auf das Kreditrating der Schweiz sowie deren Banken negative Auswirkungen haben. Das teilt die Ratingagentur Fitch mit.

Firmengebäude von Fitch mit Schriftzug.
Legende: Die Schweiz ist eines von 13 Ländern weltweit, das von Fitch ein AAA erhält. Keystone

Die höchste Bonitätsnote der Schweizer Banken (AAA) ist wegen der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative gefährdet. Das teilt die Ratingagentur Fitch mit.

Für Wirtschaftsredaktor Reto Lipp ein Unding: «Eine solche Herabstufung ist nicht gerechtfertigt, denn bisher hat sich in der Schweiz nichts verändert.»

Für Fitch könnte der Fall aber durchaus eintreten – und zwar dann, wenn die Schweiz ihre Abkommen mit der EU so ändern müsse, dass ihr ein wesentlicher Nachteil entstünde. Der grösste makro-ökonomische Schaden für die Schweiz wäre aus Sicht der Ratingagentur ein beschränkter Zugang zum EU-Markt. Damit rechnet Fitch derzeit aber nicht.

Unklarheiten nach Volks-Ja

Fitch hält weiter fest, dass eine Kontingentierung der Zuwanderung die Unsicherheiten des Schweizer Wirtschaftsplatzes sowie des Immobilienmarkts erhöhe. Denn vieles bleibe nach der Abstimmung unklar.

Dies führe dazu, dass Pläne für Langzeitinvestitionen auf Eis gelegt werden könnten. Ausserdem könne eine Kontingentierung den starken privaten Konsum dämpfen. Dieser stützte die Inlandnachfrage auch während der Finanz- sowie die Eurokrise.

Höchstes Rating bei Fitch

Die Schweiz geniesst bei Fitch das höchste Rating AAA mit bisher stabilem Ausblick. Damit wird das Ausfallrisiko eines Schuldners so gut wie ausgeschlossen. Die Schweiz ist eines von 13 Ländern weltweit, das von Fitch die höchste Bonitätsnote erhält.

Doch selbst wenn dieses Rating verloren gehen sollte, sieht Reto Lipp deshalb die Lage auch weiterhin nicht sonderlich dramatisch. «Die Alternativen zur Schweiz sind rar, denn es gibt nur noch ganz wenige Länder mit einem ähnlich guten Rating.»

Von daher hätten Investoren, die Sicherheit suchen, nur sehr wenige Alternativen und würden ihr Geld wohl auch weiterhin in die Schweiz bringen, so der Wirtschaftsredaktor.

Schweiz leistet sich eine Luxusdiskussion

Für Reto Lipp stellt sich mit der Annahmen der Masseneinwanderungsinitiative eine ganz andere Frage – nämlich die, welches Zeichen die Schweiz nach aussen sendet. «Während andere Länder händeringend nach Wachstum suchen, leistet sich die Schweiz eine Diskussion darüber, ob etwas weniger Wachstum in Zukunft vielleicht doch besser wäre.»

Hier könnten sich nach Meinung des Wirtschaftsredaktors in der Zukunft deshalb Fragezeichen ergeben. Vorerst sei es aber noch zu früh, darüber zu spekulieren, so Lipp.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Bürger, Schaffhausen
    Auch wenn gewisse Meldungen als Säbelrasseln zu deklamieren sind,sollten wir alle nicht dem Irrtum verfallen, dass dies in der Summe für unser Land nicht ohne negative Konsequenzen sein könnte.Die EU & andere Interessenvertreter werden ihre Errungenschaften mit allem Nachdruck verteidigen. Zu glauben, die CH könnte Europa in die Knie zwingen kann böse enden.Überheblichkeit ist und bleibt ein schlechter Ratgeber. Die CH hat rechstpopulistisch entschieden, nun gilt es das Beste daraus zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von K.D.Waldeck, Bellinzona
      Trotz schlechter Gesundheit ist die EU ein Fakt und für die anhaltende Sicherheit in Europa ein absoluter Grundstein. Ich denke das wohl nur unverbesserliche EU-Gegner der Meinung sind man solle die EU "in die Knie zwingen". Es geht hier doch lediglich darum, als neutraler und selbständiger Staat, mit der EU auf AUGENHOEHE zu verhandeln. Alles andere ist Rethorik aus der Fussballszene.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Schmidt, Basel
    "Fitch warnt Schweiz vor Herabstufung" Ja ja, solche machtpolitische Spielchen von Ratingagenturen haben ja nachweislich kurze Beine, und funktionieren noch weniger als die Machtpolitik gewisser Staaten. Die heutige globale Ökonomie kann mit Protektionismus und Machtpolitik nur kurzfristig an der Oberfläche kratzen, wenn überhaupt:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Kann man jemand diese Raiting Argenturen runterstufen? Das ist doch nur Angst macherei und drohungen. Diese Destabilisieren den nur Markt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen