Zum Inhalt springen

Wirtschaft Weko büsst Kartell von Luftfrachtspediteuren

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat gegen vier internationale Luftfrachtspediteure eine Busse von insgesamt 6,2 Mio. Franken ausgesprochen. Die Weko konnte Preisabsprachen unter den Unternehmen nachweisen.

Legende: Video Weko büsst Luftfrachtspediteure abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.12.2012.

Die vier Unternehmen hätten sich zwischen 2003 und 2007 bei bestimmten Gebühren und Zuschlägen im Bereich der internationalen Luftfrachtspedition abgesprochen und koordiniert, teilte die Weko mit. Weil die Firmen international tätig waren, haben auch die EU-Kommission sowie das US-Justizdepartement das Verhalten untersucht und gebüsst.

Betroffen sind dabei die Schweizer Logistikkonzerne Panalpina und Kühne + Nagel, der Luftfrachtspediteur Agilitiy Logistics sowie die Deutsche Bahn AG/Schenker. Die Deutsche Post war zwar Teil des Kartells, hat das Verfahren aber durch Selbstanzeige ins Rollen gebracht und bleibt straffrei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.