Zum Inhalt springen

Wirtschaft Weniger Angestellte trotz mehr Gewinn bei Georg Fischer

Das Schaffhauser Unternehmen konnte seinen Gewinn im ersten Halbjahr leicht steigern. Zugleich baute der Industriekonzern rund 700 Arbeitsplätze ab.

Ein Haus mit Georg-Fischer-Logo, davor Fahnen mit demselben Logo.
Legende: Den Angestellten des Schaffhauser Industriekonzerns Georg Fischer weht ein rauer Wind entgegen. Reuters

Der Schaffhauser Industriekonzern Georg Fischer hat im ersten Halbjahr 2013 einen Gewinn von 83 Millionen Franken erzielt. Dies sind 2,5 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Der Umsatz sank jedoch um 1,6 Prozent auf 1,84 Milliarden Franken. Weniger verkauft, aber mehr verdient - der Grund dafür ist unter anderem, dass GF in Europa 700 Arbeitsplätze abgebaut hat.

Schwächelnde Automobilbranche

Den Abbau habe auch das grosse Georg Fischer-Werk in Singen (D) bei Schaffhausen zu spüren bekommen, sagt GF-Sprecher Beat Römer im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Wir haben in Singen zum Teil Temporärverträge nicht mehr verlängert, Abgänge nicht ersetzt. Man versucht, mit der Produktion dorthin zu gehen, wo der Markt wächst.»

Das Wachstum in der Automobilbranche findet zurzeit in Asien statt. Dort hat man die Zahl der Angestellten auch ausgebaut. Trotzdem ging die weltweite Zahl der Mitarbeitenden von Georg Fischer von 13'800 auf 13'400 zurück.

Neues Warenlager in Schaffhausen

Die Arbeitsplätze in Schaffhausen selbst sind stabil geblieben. Der Standort profitiert vom gut laufenden Markt der Rohrleitungssysteme. Es werde zurzeit sogar ein neues Warenausgangslager gebaut und neue Maschinen gekauft, sagt Römer. Für Schaffhausen rechnet Georg Fischer auch im zweiten Halbjahr 2013 mit stabilen Verhältnissen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Trauig, dass 700 ihre Stelle verlieren, und die Firma noch mehr Gewinn ausweist als geplant. Vermutlich wird im Ausland Outgesourced um so mehr von den Steuernabzuziehen können, und schlussendlich eine bessere Statistik auf dem Börsemarkt zu haben (Verhältniss: Gewinn/Angestellte). Die Geschäftsführung sollte sich schämen überhaupt jemand zu kündigen, wenn man sogar mehr Gewinn ausweist als geplant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Solche Firmen Chefs sollten firstlos entlassen werden, oder gleich enteignet, FERTIG! Das kann doch nicht wahr sein, trotz hoherem Gewinn im ersten Halbjahr, dass man dann noch 700 Leute auf die Strasse setzt? In der Heutigen Zeit wo wir mit Billig Arbeiter und Lohn Dumping zu kaempfen haben, und unsere Familien versorgen muessen. Das ist unter aller Sau sage ich, so nicht... Da muss was passieren, dass kann einfach nicht sein, und sollte Strafbar werden, wenn man Gewinn macht und Kuendigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen