Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Weniger Hotelübernachtungen im Sommer 2012

Nach weniger Hotelübernachtungen während der Sommermonate, konnte im Monat Oktober wieder ein Aufwärtstrend verzeichnet werden. Dies ist vor allem den ausländischen Gästen zu verdanken. Viele Schweizer verbrachten ihre Sommer- und Herbstferien dagegen im benachbarten Ausland.

Der Oktober hat dem Schweizer Tourismus immerhin einen Lichtblick beschert: Die Anzahl der Übernachtungen hat gegenüber dem gleichen Monat im Vorjahr um 1,3 Prozent auf 2,6 Millionen Logiernächte zugenommen, wie das Bundesamt für Statistik mitteilte.

Blick auf den Aletschgletscher im Wallis
Legende: Naturschöhnheiten (wie hier der Aletschgletscher) locken weiterhin viele Touristen in die Schweiz. Keystone-Archiv

Das Plus im Oktober geht auf das Konto der ausländischen Gäste, die mit 1,3 Millionen Übernachtungen eine Zunahme von 5,5 Prozent ausmachen. Gäste aus dem Inland generierten ebenfalls 1,3 Millionen Übernachtungen, was aber einem Rückgang von 2,5 Prozent entspricht.

Schlechte Sommersaison

Insgesamt verlief die Sommersaison von Mai bis Oktober 2012 aber schlechter als jene von 2011. So wurden während der sechs Sommermonate 19,3 Millionen Übernachtungen registriert. Das sind 2,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zuwächse gab es nur im Mai und im Oktober. Die übrigen Monate weisen Rückgänge aus zwischen 7,2 Prozent (Juli) und 0,3 Prozent (August).

Starker Franken ist schuld

Gegenüber Schweizer Radio DRS macht der Chef des Verbandes Hotelleriesuisse, Christoph Juen, für die schlechte Sommersaison vor allem den starken Franken verantwortlich. Er betont denn auch die Wichtigkeit, die Untergrenze von 1,20 Franken pro Euro beizubehalten. Dank der Untergrenze sei bereits eine gewisse Zunahme von Gästen aus den USA oder Grossbritannien zu verzeichnen.

Schwierig sei es dagegen, die Gäste aus dem benachbarten Europa in die Schweiz zu locken: «Deutschland, Frankreich, Italien – Das sind die ganz schwierigen Märkte im Moment», so Juen. Dort werde von einer Rezession gesprochen. Das schüre Ängste und führe dazu, dass in diesen Ländern sehr zurückhaltend Ferien in der Schweiz gebucht würden.
Zu beobachten sei auch, dass wegen des attraktiven Wechselkurses viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Sommer- und Herbstferien im benachbarten Ausland verbracht hätten.

Gewinnmarge stark unter Druck

Juen beklagt aber nicht nur einen Rückgang der Anzahl Übernachtungen, sondern auch eine Erosion der Margen. So seien viele 5-Sterne-Etablissements im Sommer zwar gut ausgelastet gewesen, hätten die Preise aber nach unten anpassen müssen. Diesen Druck zu tieferen Preisen spürten die Hotels in allen Kategorien.

Mehr Geld für Schweiz Tourismus gefordert

Der Chef von Hotelleriesuisse fordert, dass die Marketing-Organisation Schweiz Tourismus im Ausland mehr für die Destination Schweiz werben müsse. «Das bedeutet, dass die Politik dem breiten Marketing von Schweiz Tourismus noch mehr Mittel zuwenden müsste.»

Der Ruf nach mehr Geld ist bereits erhöhrt worden: In der aktuellen Budgeberatung für 2013 hat der Nationalrat einer Aufstockung des Budgets für Schweiz Tourismus um 12 Millionen auf knapp 68 Millionen Franken zugestimmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.