Zum Inhalt springen

Wirtschaft Weshalb Schweizer Bank-Chefs einen guten Charakter brauchen

Ihr Charakter muss tadellos sein, ihr Fachwissen über alle Zweifel erhaben. Hat die Finanzmarktaufsicht ernsthafte Bedenken, laufen Spitzen-Banker Gefahr, ihren Job zu verlieren. Die Gewährsprüfung ist ein nicht zu unterschätzendes Instrument der Regulierungs-Behörde.

Brady Dougan
Legende: Für Bank-CEOs wie Brady Dougan gilt: «fachlich und charakterlich in der Lage sein, die Bank korrekt zu führen.» Keystone

Im Bundesgesetz über Banken und Sparkassen steht: Mitglieder der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates müssen «einen guten Ruf geniessen» sowie «Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit» bieten.

Gewähr, das heisst: Die Führungskraft muss in der Lage sein, fachlich und charakterlich die Bank korrekt zu führen. Für die Prüfung dieser Gewähr ist die Finanzmarktaufsicht Finma zuständig – wenn sie Hinweise auf ein Fehlverhalten in einem Finanzinstitut erhält oder ein neues Institut eine Bewilligung beantragt. Vergangenes Jahr führte sie sieben solcher Prüfungen durch.

Abschreckungs- und Drohpotenzial

Allein die Androhung kann Wirkung erzielen. Das zeigen die Aussagen des ehemaligen Untersuchungsrichters für Wirtschaftsdelikte, Michael Kunz. Er glaubt: «In der Praxis dürften viele, wenn nicht die meisten Fälle, in denen die Gewähr eines Organs in Frage gestellt ist, sich ohne formelles Gewährsverfahren von alleine klären. Und zwar, indem die Person, der gedroht wird, die Gewähr abzusprechen, sich aus dieser Funktion zurückzieht.» Schon der Umstand, dass die Gewähr jederzeit zu erfüllen ist, führe dazu, dass sie Abschreckungs- bzw. Drohpotenzial habe.

Ein Beispiel: Dem früheren UBS-Präsidenten Marcel Ospel drohten Finma-Vertreter mit einer Gewährsprüfung. Nach aussen gab er 2009 bekannt, er wolle «auf eine Kandidatur für eine Wiederwahl für ein weiteres Jahr verzichten».

Rechtsanwalt Michael Kunz weist darauf hin, dass die Finma in der Regel «aufräumt, nachdem etwas passiert ist». Dass die Aufsicht meist erst im Nachhinein von Schwierigkeiten einer Bank erfahre, sei ein inhärentes Problem des Instruments. Er erklärt: «Die Gewähr kommt in der Praxis erst zum Zug, wenn ein Fehlverhalten festgestellt wird oder Verletzungen von aufsichtsrechtlichen Bestimmungen vermutet werden oder nachgewiesen sind.»

Angst vor «Frühstücksdirektoren»

Ohne konkreten Nachweis können die obersten Organe für das Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter in der Regel nicht zur Verantwortung gezogen werden. Die Frage stellt sich: Ist ein Top-Banker nicht qua seiner Funktion letztlich immer verantwortlich? Laut Michael Kunz habe es nach der Finanzkrise Diskussionen gegeben; in der Schweiz sei man allerdings der Auffassung gewesen, dass der neue Ansatz das Problem nicht wirklich würde lösen können.

Legende: Video Michael Kunz über «Frühstücks-Direktoren» abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus ECO vom 19.05.2014.

Michael Kunz, der einst für die Bankenkommission, die heutige Finma, arbeitete, sagt: «Man hat befürchtet, dass es zur Entwicklung so genannter ‹Frühstücksdirektoren› führen wird, die einfach ihre Funktion und Verantwortung haben für den Fall, dass etwas passiert – und auch entsprechend Lohn und Bonus beziehen, um dieses Risiko abzufedern.» Es würde sich also um Manager handeln, die keine tatsächlichen Entscheidungsträger wären. Die wahren Verantwortlichen blieben unbehelligt.

Die Gewährsprüfung spielt womöglich eine Rolle im Steuerstreit mit den USA. Es laufen Verfahren gegen rund ein Dutzend Schweizer Banken. Deren Spitzen-Banker werden sich genau überlegen, ob sie sich persönlich schuldig bekennen. Michael Kunz rechnet damit, dass es in der Regel um Schuldeingeständnisse von Banken als Ganzes gehen werde – und nicht um individuelle Eingeständnisse. Im zweiten Fall müsste die Finma die Gewähr dieser Manager wohl neu überprüfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Banker und guter Charakter? Da lachen ja die Hühner .....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Sollberger, Solothurn
      nein, da lachen selbst die Hühner nicht mehr..... riesigen Schaden verursachen und dafür noch Boni kassieren..... ???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    Wenn dem so wäre stellt sich die frage, wie so viel Gier und Kriminelle Energie Konzentriert im Bank und Finanzwesen zusammenfinden kann! Ich erinnere mich an Warnungen in den 80er Jahre, das unselige Banktreiben (Quartal gewinne über 6 Mia. aus dem Markt gesaugt) wird uns strafen. Politik und die Kriminelle Energie wischten JAHRZEHNTE ALLES unter den Tisch. Es sei den, die Banken sind wie die Katholische Kirche bei Kindesmissbrauch, OPFER der grössten EINZELTÄTER Zusammenrottung aller Zeiten!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Es wäre interessant von Hr. Kunz zu hören, wie es möglich ist, dass Firmen bestraft werden für Straftaten von einzelnen Mitarbeitern unter den Fittichen von Managern die sich als unentbehrlich betrachten und angeblich in Ihrer grossartigen Fähigkeit von alle dem nichts wussten. Verbrechen werden von Personen und nicht von Firmen begangen. Dieses Rechtskonstrukt welches Firmen und nicht Personen in die Pflicht nimmt ist staatlich organisierte u. legalisierte Kriminalität auf Kosten der Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen