Zum Inhalt springen
Inhalt

Westschweizer Deal geplatzt Blocher kann Genfer Zeitungen nicht kaufen

  • Verleger Jean-Marie Fleury will die restlichen Anteile der beiden Gratiszeitungen «Lausanne Cités» und «GHI» von Tamedia abkaufen. Das berichtet die «Tribune de Genève».
  • Dadurch wird Fleury wieder alleiniger Besitzer der beiden Gratiszeitungen.
Christoph Blocher
Legende: Christoph Blocher wollte die beiden Westschweizer Gratiszeitungen übernehmen. Keystone

«Aus sentimentalen Gründen habe ich beschlossen alle Anteile zurückzukaufen, um die Zukunft der beiden Titel zu sichern und ihre Unabhängigkeit und redaktionelle Neutralität zu garantieren», schreibt der Gründer der beiden Zeitungen Jean-Mary Fleury in einer Medienmitteilung.

Am 18. April hatte Blocher den Verkauf der «Basler Zeitung» an Tamedia bekannt gegeben. Im Gegenzug gab das Zürcher Medienhaus seine Beteiligung am «Tagblatt der Stadt Zürich» ab.

Darüber hinaus verkaufte Tamedia die beiden Gratiszeitungen «Furttaler» und «Rümlanger» an die Zeitungshaus AG von Christoph Blocher. In der Romandie sollten die jeweiligen 50-Prozent-Beteiligungen an «GHI» und «Lausanne Cités» ebenfalls von Tamedia an die Zeitungshaus AG gehen, vorbehältlich dem Vorkaufsrecht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.