Zum Inhalt springen

Wirtschaft Wettbewerbs-Ranking des WEF: Schweizer Spitzenplatz wackelt

Im sechsten Jahr hintereinander führt die Eidgenossenschaft den Index des Weltwirtschaftsforums (WEF) an: Die Schweiz ist die wettbewerbsfähigste Nation. Trotz der konstanten Leistung warnt der Bericht vor aufziehenden Wolken am Horizont. Nicht zuletzt wegen dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel.

WEF-Logo
Legende: Kein gutes Haar lassen die WEF-Analysten an der Annahme der Einwanderungsinitiative im Februar. Keystone

Wie bereits in den vergangenen Jahren profitierte die helvetische Wirtschaft von der Transparenz ihrer Institutionen, ihrer Innovationsfähigkeit sowie der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor. Das schreibt das WEF in seinem Wettbewerbsbericht, der in der Nacht auf Mittwoch veröffentlicht wurde. Weiter zählten die Effizienz des Arbeitsmarktes, das Ausbildungssystem und die gut ausgebaute Infrastruktur zu den Erfolgsfaktoren der Schweizer Wirtschaft.

Fachkräftemangel bedroht Wettbewerbsfähigkeit

Die Genfer Organisation rief die Schweiz aber dieses Jahr zur Vorsicht auf. Der sich abzeichnende Fachkräftemangel bedrohe die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Seit 2012 rutschte die Schweiz vom 14. auf den 24. Platz bezüglich der Verfügbarkeit von Ingenieuren und Wissenschaftlern ab. Die vom WEF befragten Unternehmensmanager bezeichneten die Suche nach qualifiziertem Personal als ihre derzeit grösste Sorge.

«Die Annahme der Einwanderungsinitiative vom 9. Februar hatte bis jetzt noch keine Konsequenzen für die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz», erklärt Thierry Geiger, Ökonom und WEF-Direktor. Bislang seien die Auswirkungen noch unklar. Die Häufung solcher populistischen Initiativen könnte jedoch künftig die Rekrutierung von Talenten für die Schweizer Wirtschaft gefährden. Es gelte, weitere Zugangsbeschränkungen zum Schweizer Arbeitsmarkt zu verhindern, warnt Geiger.

USA überholen Deutschland

Aus ähnlichen Gründen musste Deutschland dieses Jahr eine Zurückstufung um einen Rang auf Platz 5 des Wettbewerbindexes hinnehmen. Deutschland müsse sich mehr bemühen, Ausländer und Frauen dauerhaft auf den Arbeitsmarkt zu integrieren, um der Alterung der Gesellschaft zu begegnen, sagte die WEF-Deutschlandexpertin Caroline Galvan.

Wie bereits im Vorjahr belegte Singapur den zweiten Platz im WEF-Ranking. Die USA verbesserten sich um zwei Plätze auf Rang 3 und überholten damit Deutschland. Als wettbewerbsfähigstes Land der Eurozone landete Finnland auf Platz 4.

Strukturelle Reformen entscheidend

China verbesserte sich um einen Platz und wurde auf Rang 28 verzeichnet. Andere Schwellenländer, unter ihnen die Türkei, Südafrika und Brasilien, fielen dagegen zurück.

In den Krisenländern Europas geht es nach Einschätzung des WEF aufwärts. Portugal arbeitete sich mit seinem ambitionierten Reformprogramm um 15 Positionen auf Rang 36 hoch. Griechenland, das allerdings bis in den Bereich armer Entwicklungsländer abgerutscht war, konnte immerhin um zehn Plätze auf Rang 81 klettern. Trotz der Fortschritte gebe es aber in beiden Ländern immer noch erhebliche Probleme, gab die Genfer Organisation zu bedenken.

Die Umsetzung struktureller Reformen sei entscheidend, um eine neue Krise der Weltwirtschaft zu vermeiden, erklärten die WEF-Ökonomen. Dabei hielten sie fest, dass die Grenze der Wettbewerbsfähigkeit in Europa künftig nicht mehr zwischen Nord und Süd verlaufen würde, sondern zwischen «denen, die nötige Reformen umsetzen, und denen, die das nicht tun».

Die zehn bestplazierten Volkswirtschaften

RangVolkswirtschaftBewertung*
1Schweiz5.7
2Singapur5.6
3USA5.5
4Finnland5.5
5Deutschland5.5
6Japan5.5
7Hong Kong5.5
8Niederlande5.5
9Vereinigtes Königreich5.4
10Schweden5.4
Quelle: weforum.org*1 = schlechteste Bewertung /                                    7 = beste Bewertung

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es gibt keinen Fachkräfte Mangel , es gibt nur einen Mangel an gut bezahlten Fachkräften , beteiligt endlich die Fachkräfte an den Gewinnen die ihr mit den Fachkräften erzielt , dann hebt sich der Mangel von selbst auf , ich weiss von was ich rede , dieses scheinheilige Gejammer so mancher altbackenen Unternehmer , die keine Hemmungen besitzen, das in der CH erwirtsch. Kapital ins fragwürdige Auslandprojekt zu stecken, anstatt bei uns mit etwas vorerst weniger Gewinn. Die Jungen haben es satt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler, Winterthur
    Was heisst Fachkräftemangel mein Sohn sucht schon seit Monaten eine neue Stelle ( KV Abschluss über 4.5 ). Wo ist der Fachkräftemangel vorhanden ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Reine Polemik auf Grund der MEI! Die Fachkräfte die wir wirklich benötigen, werden wir dennoch bekommen. Und es ist nicht mal abwegig davon auszugehen, dass bei einem nachlassenden Migrationsdruck, dem wir ausgesetzt sind, dass diese Wettbewerbsfähigkeit eher wieder ansteigt, als wackelt. Fachkräftemangel ist ein Unwort der Wirtschaft geworden. Wenn immer diese ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat, verschanzen sie sich hinter dem sog. Fachkräftemangel, den sie oft noch selber verschuldet haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P.Bürger, Schaffhausen
      Aus ihren Worten ist s ehr oft zu entnehmen,welch belastetes Verhältnis sie zur CH-Wirtschaft haben.Glauben sie mir,es mangelt wirklich an Fachkräften auch wenn sich dies aus der Ruhestandsoptik nicht immer deutlich zeigt.Ich darf ihnen aber versichern,dass ihre Schlussfolgerungen grösstenteils unzutreffend sind.Wie wollen wir ihrer Meinung nach die Fachkräfte rekrutieren?Sie sind doch ein ECOPOP-& MEI-Befürworter &ihre Forderungen liegen doch auf dem Tisch.Eher kurzsichtig/wirtschaftsfeindlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Pip, Züri
      Zahlen Sie Schweizer Arbeitnehmer anständig und sie werden Ihre Fachkräfte bekommen. Stecken Sie Expansionsgelüste (der Hauptgrund unserer strapazierten Infrastruktur etc. ist eine überblähte Wirtschaft) an den Hut oder ziehen Sie sich aus Drittstaaten zuück. Wir wollen eine kontrollierte erzwungene Landung durch MEI/ECOPOP, und keinen sonst unvermeidlichen Crash verbunden mit inneren Unruhen! Kapiert das die Wirtschaft gelegentlich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen