Zum Inhalt springen

Header

Video
E-Trottis überall: Segen oder Fluch?
Aus 10vor10 vom 04.12.2018.
abspielen
Inhalt

Wettstreit der Anbieter E-Trottis an jeder Ecke

Immer mehr Anbieter drängen in den Schweizer Markt. Wird dem wilden Treiben bald ein Riegel geschoben?

Auf Leih-Velos folgten Leih-Elektro-Velos, inzwischen sind auch Leih-Elektro-Trottinette auf Zürcher und Basler Strassen und Velowegen zu beobachten. Ein Wettstreit verschiedener Anbieter ist entbrannt – inzwischen mischen zwar auch Schweizer Unternehmen mit, amerikanische Startups sind jedoch im Vorsprung.

Zum Beispiel mit den grünen, blinkenden Lime- und den schwarzen Bird-Scootern. Zusammen sind die Startups mehrere Milliarden wert. Beide verfolgen ein Free-floating-Konzept: Das heisst, die Trottis werden mit der entsprechenden App aufgespürt, entriegelt und können an einem beliebigen Ort wieder deponiert werden. Die von den Amerikanern propagierte Philosophie: auf unnötig kurze Autostrecken verzichten und die Luftverschmutzung reduzieren.

E-Trottinette-Verleiher verfolgen ein Geschäftsmodell, welches Gewinn der Logik vorzieht.
Autor: Jürg RöthlisbergerDirektor Bundesamt für Strassen (ASTRA)

Viel Kritik aus der Verwaltung

Die angekündigte «Verkehrsrevolution» beäugt das Bundesamt für Strassen (Astra) skeptisch. Direktor Jürg Röthlisberger sieht für Städte keinen Gewinn: Der Druck auf Strassen werde erhöht, zu Fuss gehen käme zu kurz. Er prophezeit eher zusätzliche Probleme, anstatt dass welche gelöst würden: «E-Trottinette-Verleiher verfolgen ein Geschäftsmodell, welches Gewinn der Logik vorzieht. Behörden, Politik und Gesellschaft müssen sich fragen, ob sie so ein Geschäftsmodell mit all seinen negativen Folgen akzeptieren wollen.»

Zusätzliche Probleme, das wäre eine Überschwemmung des öffentlichen Raums mit Mobilitätsvehikeln. In den USA ist dies bereits Realität, denn dort gibt es die Scooter bereits in über 100 Städten. Auf sozialen Medien kursieren Spott-Bilder vom Trottinette-Chaos, ein Instagram-Account widmet sich voll und ganz Bildern von zerstörten Trottis. Zu viele, zu gefährlich, zu viel Schrott – einige Städte haben die Gefährte mittlerweile verboten.

So wird auf Twitter über Bird gespottet:

SBB und Swisscom ziehen mit

Eine Antwort auf das Trotti-Chaos hat eine Tochtergesellschaft der Swisscom, Cablex, mit ihrer Marke Ibion lanciert. Ibion arbeitet mit der SBB zusammen und bietet in Basel, Baden, Muttenz und Pratteln in einem Pilotversuch E-Scooter an. Im Unterschied zu Bird und Lime sind die Scooter jedoch in Boxen fest installiert. «Andere Konzepte sind freier, flexibler. Unsere Konzpet bietet viel mehr Service, Ordnung, und die Trottinettes sind immer geladen», sagt Daniel Binzegger, CEO von Cablex.

Video
Die Meinungen zu E-Trottis gehen auseinander.
Aus News-Clip vom 30.11.2018.
abspielen

Swisscom-Tochter Cablex und die SBB wollen das Feld nicht kampflos den Amerikanern überlassen. Bernhard Meier, Delegierter Public Affairs und Regulation SBB, glaubt seinerseits an integrierte Mobilitätsleistungen: «Es ist ein Entdeckungsverfahren. An einigen Orten arbeiten wir mit Partnern, an anderen probieren wir selber etwas. Unsere Ambition ist klar: wir wollen ein wichtiger Player sein.»

Das ordentliche System von Ibion, oder doch die totale Freiheit von Bird und Lime? Welcher Anbieter sich behauptet und am meisten Sympathien gewinnt, entscheidet am Ende die mobile Bevölkerung durch ihr Nutzungsverhalten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Warum alles E sein muss? Besser wäre M, wie Muskelkraft-Trotti-Velo etc. Das hält fit. E-Dinger an unter 60jährige abzugeben ist eine Schande und ein ökologischer Blödsinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Den Städten und Gemeinden sei geraten, nicht jeden Seich mitzumachen, nur weil der grad etwas grün riecht. Konventionelle Scooter und Velos haben eine deutlich bessere Ökobilanz. Und ausserdem wird die Rechnung immer ohne Vandalen gemacht: Ich möchte nicht wissen, wieviele von den Dingern z.B. bei der nächsten Rheinputzete in Basel aus dem Fluss gefischt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael Vozeck  (baboon)
    Jawohl, alles verbieten was einem nicht in den Kram passt! Am besten auch Flugzeuge, Autos, Motorräder, Velos, die Fasnacht, 1. August, Silvester, Kaugummi, etc. Es gibt so vieles was mich stört und meiner Ansicht nach völlig unnötig ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Es ist nicht nötig alles zu verbieten. Reicht vollkommen wenn man den Teil verbietet, bei dem einige auf Kosten der Allgemeinheit rücksichtslos, öffentlichen Raum, verpesten, beschallen oder gefährden. Z.B. Rasen mit den Auto, Rauchen in öffentlichen Räumen, Parkieren auf Trottoirs, privates Feuerwerken an Silvester und eben auch die Deponierung von elektrifiziertem Transportmüll an jeder Ecke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen