Zum Inhalt springen

Wirtschaft Wie der starke Dollar der Schweiz hilft

Alle reden vom Franken-Euro-Kurs und den negativen Folgen für Schweizer Export-Unternehmen. Dabei wird übersehen, dass der Dollar stetig stärker wird, auch zum Franken. Das heisst: Schweizer Produkte werden im Dollar-Raum immer günstiger. Das verschafft der Export-Industrie ein wenig Linderung.

Dollar und Schweizer Banknoten
Legende: Der erstarkende Dollar kann für Schweizer Unternehmen durchaus von Vorteil sein. Keystone

Der Dollar ist attraktiv. Er wird von Woche zu Woche stärker. Ein Dollar kostet schon fast wieder einen Franken.

Profiteure bei Ausfuhren in die USA

Und dieser Aufwärtstrend dürfte anhalten, sagt UBS-Währungs-Experte Thomas Flury: «Gerade in einem Umfeld wo die EZB Anleihen kauft, die Zinsen in den Boden drückt, ist es klar: Der Dollar ist attraktiv als Renditeobjekt und ist attraktiv, weil er Sicherheit bietet».

Und das hat positive Folgen für die Schweizer Export-Wirtschaft: Dank des stärkeren Dollars kann man sich nämlich in den USA Produkte «made in Switzerland» besser leisten. Davon profitieren Unternehmen mit einem grossen Kundenstamm jenseits des Atlantiks, insbesondere Pharmakonzerne oder Uhren-Hersteller. Deren Ausfuhren in die USA nehmen schon seit Jahren kräftig zu.

Euro-Raum als Konjunktur-Stütze

Die USA sind bereits der zweitwichtigste Absatzmarkt für Schweizer Unternehmen, hinter Deutschland. Unternehmen, die auch im Dollar-Raum geschäften, können die Euro-Schwäche folglich besser verkraften.

Die Effekte sind gesamtwirtschaftlich aber bescheiden: Denn erst rund zwölf Prozent der Schweizer Exporte gehen in die USA, mehr als die Hälfte aller Güter wird nach Europa verkauft.

Umso wichtiger ist es aus Schweizer Sicht, dass die Konjunktur im Euro-Raum und insbesondere in Deutschland kräftig anziehen würde.

Der starke Dollar könnte auch das bewirken. Denn wenn die zahlungskräftigen Amerikaner auch mehr in Europa kaufen, gibt das der Wirtschaft im Euro-Raum Schub.

Legende: Video Nach dem Frankenschock nun die Korrektur abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.03.2015.

Exporte begünstigt

Davon könnte dann wiederum die Schweiz profitieren, sagt UBS-Währungsexperte Thomas Flury: «Das wird nicht unbedingt den Wechselkurs Euro/Franken positiv beeinflussen, in unserem Sinne. Es wird jedoch die Nachfrage in Deutschland anheizen und damit die Schweizer Exporteure, die den deutschen Raum anschauen, begünstigen».

Fazit: Der starke Dollar begünstigt nicht nur -– direkt – Schweizer Exporte in die USA, sondern indirekt auch in den wichtigen Euro-Raum, falls die Wirtschaft dort tatsächlich in Fahrt kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Erstmals seit der Finanzkriese sehe ich eine Möglichkeit, dass ein weißer Schwan auf die Weltwirtschaft zukommt, Verhalten aber ein mögliches Szenario. Vermutlich werden die Amerikaner den Leitzins sehr bald anheben. Und die Euroschwemme wird Europa helfen, hoffen wir das in dieser Verschnaufpause endlich Schulden abgebaut werden. Letztlich ist dies aber alles nur ein Spielen nach alten Regeln und nicht ein wirklicher Schritt nach vorne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder, Oberdiessbach
    Dollar und Franken haben gegenüber allen Währungen aufgewertet nicht nur gegenüber dem Euro.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.fischbacher, bern
    Schön für den Dollar! Aber lenkt man hier nicht ein bisschen von dem Sturzflug des Euros (ähnlich dem Rubel!) ab? Im Mai 2014 war der Euro noch auf 1.40 zum Dollar! Heute ist der Euro auf 1,07 gegen den Dollar gefallen. Das scheint hier aber nicht so zu Interessieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen