Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Wir dürfen nicht nur Skifahrer berücksichtigen»

Das Jungfraubahnprojekt schlägt hohe Wellen. Rund 400 Millionen Franken soll der Ausbau kosten. Doch lohnen sich Investitionen in Bergbahnen heutzutage überhaupt noch? Ja, sagt der Tourismusberater Peter Furger. Sogar dann, wenn die Bahnen Verluste schreiben würden.

Legende: Video Tourismusberater Peter Furger über Bergbahnen abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.10.2015.

Es gibt immer weniger Skifahrer in der Schweiz und auch die Anzahl der mit Bergbahnen beförderten Personen nimmt seit 2008 kontinuierlich ab. Dennoch gibt es immer wieder grosse Millioneninvestitionen in den Bergen. Ein solches Projekt: Die Jungfraubahn, welche die Fahrzeit von Grindelwald zum Eigergletscher um 47 Minuten verkürzt. Zudem soll die Seilbahn zum Männlichen erneuert werden. Kostenpunkt insgesamt rund 400 Millionen Franken.

Das Zielpublikum sind Touristen aus Übersee, die aus nächster Nähe die Eigernordwand anschauen möchten. Also keine Skifahrer. «Die Tourismusbranche ist am explodieren und dabei sind die Schweizer Berge eines der Hauptziele – allerdings nicht auf Skis», erklärt Tourismusberater Peter Furger. Er hat am Jungfrauprojekt mitgeholfen und arbeitet etwa auch an Samih Sawiris Projekt Skiarena Andermatt-Sedrun mit.

«Bergbahnen müssen sich nicht immer rentieren»

Doch auch die Skifahrer dürfen laut Furger nicht vernachlässigt werden. Diese sind vor allem für kleinere Destinationen wichtig, welche kaum Touristen aus Übersee haben. Die Frage, ob man auch in solchen Gebieten trotz immer weniger Skifahreren invstieren soll, bejaht Furger: «Da ist die Schweizer Politik gefragt. Aus rein betriebswirtschaftlicher Betrachtungsweise müsste man die kleinen Bahnen zwar einstellen, aber aus einer gesamtwirtschaftlichen Sicht lohnen sich die Bahnen.»

Denn bei solchen Investitionen gebe es auch regionalpolitische Aspekte zu berücksichtigen. «Wenn man die Besiedlung dieser peripheren Räume erhalten will, brauchen sie eine solide Wirtschaftsstruktur. Und für eine solche bilden Bergbahnen das Rückgrat», sagt Furger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Frau Roe, lassen Sie Ihre Rassistischen Sprüche, Ihre primitiven Aussagen sind Unerträglich und zeigt auf woran es oft im Schweizer Tourismus liegt. Wir wollen den Norm Ausländer der und das Geld bringt. Wenig Freude als Gastgeber. Es bringt es nur eine Schweizer Wirt fertig, das Er Stammgäste die schon2 Jahre bei Ihm regelmässig Mittagessen nicht mal kennt. Ich kehre lieber beim Italiener, Spanier oder Türken ein. Die sind Dankbar das man kommt und laden einem auch mal zu einem Getränk ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das V-Projekt in Grindelwald ist auf jeden Fall ein destruktives Monstervorhaben. Grössenwahnsinn bei den Jungfraubahnen genau wie bei der SBB. Wir brauchen doch nicht den Massentourismus. Überall dort wo ganze Heerschaaren von Chinesen, Japaner, Verschleierte usw. herumlaufen, will doch kein "normaler" Tourist mehr hin. Die Direktoren solcher Unternehmen wollen das nur um immer mehr Geld zu verdienen. Wenn wir nicht auch noch immer mehr Hotels usw. bauen, brauchen wir den Massentourismus nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Der Tourismus zerstört das, was er sucht, indem er es findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen