Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Wirte beklagen Verluste durch «Gastrotourismus»

Eine Umfrage von Gastrosuisse zeigt: Schweizer geben bis zu vier Milliarden Franken aus für Restaurantbesuche im Ausland. Der Branchenverband fordert die Politik zum Handeln auf und unterstützt die parlamentarische Initiative von Ständerat Hans Altherr gegen überhöhte Importpreise.

Koch und eine Gehilfin richten Teller in einer Restaurantküche an
Legende: Für fast vier Milliarden Franken liessen Herr und Frau Schweizer letztes Jahr im Ausland anrichten. Keystone

Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist auch die Hochpreisinsel Schweiz wieder ein Thema. Für identische Produkte im Inland bezahlen Schweizer zum Teil massiv mehr als im Ausland. Das spürt neben den Detailhändlern auch die Gastrobranche.

Legende: Video Wirte beklagen «Gastrotourismus» abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.01.2015.

Branchenverband ermittelt erstmals Zahlen

Der Präsident von Gastrosuisse, Casimir Platzer, kommuniziert gegenüber «10vor10» erstmals wie dramatisch die Zahlen sind: «Gastrosuisse hat letztes Jahr eine repräsentative Studie in Auftrag gegeben. Dort kommen wir auf fast vier Milliarden Franken, die ausserhalb der Ferien nur für Essen und Trinken im Ausland ausgegeben werden. Und das war noch vor der Aufhebung des Mindestkurses.» Das Link-Institut hatte im Auftrag von Gastrosuisse rund 1205 Personen befragt zwischen Mai und Juni 2014.

Die Preise sollen runter

Eine Möglichkeit attraktiver zu werden, sei die Preise zu senken, sagt Platzer weiter. Doch dafür müssten die Gastronomen auch billiger einkaufen können. «Die Einkaufspreise sind ein wichtiger Kostenfaktor für die Restaurants. Wir müssen jetzt unbedingt zu denselben Bedingungen wie das Ausland einkaufen können. Deshalb müssen diese Handelshemmnisse, die Schutzzölle aber vor allem auch die ungerechtfertigten Schweiz-Zuschläge jetzt fallen.» Aus diesem Grund unterstütze sein Verband die parlamentarische Initiative von FDP-Ständerat Hans Altherr.

Strafen für überhöhte Preise

Die Initiative verlangt Massnahmen gegen Unternehmen, die Schweizer Betrieben überhöhte Preise verrechnen für Importgüter und die gleichzeitig verhindern, dass diese ihre Güter auf anderem Weg im Ausland besorgen.

Bereits stark unter Druck ist der Detailhandel: 2013 beliefen sich die Auslandeinkäufe auf rund zehn Milliarden Franken. Das zeigt die letzte Erhebung der Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz. In diesen Zahlen bisher nicht berücksichtigt sind Restaurantbesuche im Ausland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Fuchs, Bern
    Es sind gerade Sozialhilfebezüger und Arbeitslose, die im grenznahen Ausland wohnen und sich so zwischendurch eine Mahlzeit auswärts leisten können. Aber auch als Familie fehlt ein kindergerchtes Angebot in der Gastronomie im Vergleich zu Oesterreich. Liebe Wirte wie wäre es zum Beispiel mit einerm Pauschalpreis für Familien mti Kindern (ab 1 Erw und 1 Kind bis 15).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt Wirtschaftskanzlei, Zillis
    Das ist wie mit dem Fremdgehen, was hat er/sie , was ich nicht habe??? An alle betrogenen ......jetzt mal nachdenken und handeln bzw. sich bessern!!! Denn Liebeskummer lohnt sich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Schaffner, Wildegg
    bitte nicht alle Restaurant in den gleichen Topf werfen, auch wir haben gute Lokale wo man gut und günstig Essen kann. Menü Fr. 16.50 mit Suppe und Salat oder noch billiger. Auch im Ausland gibt es schlechte Lokale und unfreundliche Mitarbeiter. Das Problem sind auch die vielen Pizza und Kebab Lokale.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen