Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Wirtschaftsverbände bekämpfen Mindestlohn mit Hilfe von KMU

Die Schweizer Wirtschaftsverbände sind geschlossen gegen die Mindestlohn-Initiative. Doch sie scheinen an politischem Ansehen verloren zu haben: Zwei wichtige Abstimmungen gingen jüngst negativ für sie aus. Für die Kampagne gegen den Mindestlohn mussten sie deshalb ihre Strategie überdenken.

Ein Mann hängt ein Plakat der Gegner der Mindestlohninitiative auf. Auf dem Plakat steht der Slogan: "Vernichtet Arbeitsplätze".
Legende: Der Slogan der Wirtschaftsverbände soll die Stimmbevölkerung zu einem «Nein» an der Urne bewegen. SRF

Über Jahre gewannen sie die Abstimmungen: Die mächtigen Schweizer Wirtschaftsverbände; namentlich die Economiesuisse, der Gewerbeverband und der Arbeitgeberverband. Seit dem Jahr 2000 standen sie in rund 90 Prozent der Abstimmungen, für die sie eine Kampagne durchgeführt hatten, auf der Gewinnerseite. Mit dem «Ja» zur Abzocker-Initiative und der Annahme der Initiative gegen Masseneinwanderung scheint diese Bastion aber ins Wanken geraten zu sein. Das Volk richtet sich nicht mehr zwingend nach den Bedürfnissen der Wirtschaft.

Es ist wichtig, dass Betroffene zu Wort kommen.
Autor: Roland MüllerDirektor Schweizerischer Arbeitgeberverband

Roland Müller, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, leitet die Kampagne der Verbände. Wichtig sei, dass vor allem auch Unternehmer, die nahe bei der Bevölkerung sind, gegen den Mindestlohn einstehen: «Wir müssen die KMU-Unternehmer auf das Parkett bringen. Wir müssen alle zusammen aufstehen und zeigen, warum man die Initiative ablehnen soll», so Roland Müller gegenüber «ECO».

Coiffeursalon unterstützt Wirtschaftsverbände

In einem von den Verbänden bezahlten Zeitungsinserat lächelt dem Leser so zum Beispiel die Inhaberin eines Coiffeursalons entgegen. Daneben steht: «Mit dem geforderten Mindestlohn müsste ich meine Preise erhöhen oder sogar Mitarbeiter entlassen.» Für Müller die ideale Botschafterin: «Es ist wichtig, dass Betroffene zu Wort kommen. Also Unternehmerinnen und Unternehmer, die am Schluss diese Mindestlöhne bezahlen müssten.» Über 400 Personen treten auf diese Weise öffentlich auf.

Die Frage, ob die Wirtschaftsverbände an Glaubwürdigkeit verloren hätten und deshalb auf Unternehmer setzen, beantwortet Müller so: «Wir ergänzen uns. Beide, regionale Vertreter und auch die Verbände sollen die Botschaft transportieren.»

«Lohn soll würdiges Leben ermöglichen»

Die Initianten des Mindestlohn-Initiative – namentlich der Schweizerische Gewerkschaftsbund sowie SP und Grüne – argumentieren, dass alle von ihrem «Lohn anständig leben können sollen». Gerade in einem reichen Land wie der Schweiz sei es unwürdig, wenn rund 330'000 Erwerbstätige weniger als 22 Franken pro Stunde verdienen würden. Bei einem Vollzeit-Pensum soll man so auf ein monatliches Einkommen von 4000 Franken pro Monat kommen

Dass ein Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet, hält Gewerkschafts-Ökonom Daniel Lampart für eine falsche Annahme. Er zitiert dafür mehrere Studien, gemäss denen Mindestlöhne kaum einen Einfluss auf die Arbeitslosigkeit haben. Das Ziel von höheren Löhnen würden sie aber sehr wohl erreichen. In einem Argumentarium für die Initiative folgert Lampart: «Für die Betroffenen ist das Tieflohnproblem gross. Für die gesamte Schweizer Wirtschaft ist es hingegen relativ klein.»

In der Forschung ist bis heute umstritten, ob Mindestlöhne zu mehr Arbeitslosigkeit führen.

Im «ECO»-Studio

Im «ECO»-Studio

Daniel Lampart zur Mindestlohn-Initiative

Zur Sendung

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Dante, Basel
    Liebe Eidgenossen, wacht auf! Die Linken und Gutmenschen haben doch keine Ahnung von Wirtschaft und nur wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es allen gut. Wir müssen die Löhne in der Schweiz ganz schnell und dringend auf das Niveau von Arbeitern in China bringen. Sofort wären wir wieder konkurrenzfähig und der Bäcker müsste auch mit dem Brotpreis runter, wenn Büezer nur noch (zum Glück!) ein paar Franken im Monat verdienen. Deshalb: JA zur Maximallohn-Initiative (2000.- max, ekl. Management).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Rüedi, Wetzikon
    Wenn ich als KMU-Arbeitgeber die tiefsten Löhne anheben muss, bin ich auch gezwungen, alle anderen Löhne anzupassen, da sonst das gesamte Lohngefüge gestört würde. Das bedeutet, der gewichtigste Kostenfaktor "Löhne" steigt proportional an. Wer immer noch glaubt, dass der Arbeitnehmer dann mehr WERT in der Tasche hat, versteht die Wirtschaft nicht, denn da werden ALLE Preise erhöht inklusive Steuern (absoluter Betrag), Gebühren und Prämien, so dass am Ende KEIN Mehrwert übrig bleibt =60-er Jahre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Feeridee Grau, Zürich
    Es ist immer dieselbe Litanei derjenigen, die im Leben nie mit 4000.- CHF auskommen mussten. Ein reiches Land wie die Schweiz soll faire Löhne bezahlen, es geht nicht an, dass die Obrigen profitieren und die niedere Kaste sich durch das Leben kämpfen muss. Würde der Mindestlohn schweizweit gelten, so müssten die Appenzeller oder Aargauer nicht nach Zürich pendeln oder hier wohnen, die Autobahnen wären nicht mehr verstopft und es gäbe wieder bezahlbaren Wohnraum. Deshalb, JA zum Mindestlohn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen