Zum Inhalt springen

Wirtschaft Wo Firmen nichts als Briefkästen sind

Im Kanton Zug ist jede sechste Firma eine Briefkastenfirma – ein Spitzenwert. In Genf ist es jede siebte. Dahinter folgen Kantone, die man nicht eben als Steuerparadiese kennt: der Jura, Glarus, das Tessin und das Wallis. Der internationale Druck auf Briefkastenfirmen wird markant zunehmen.

Briefkastenfirmen, Symbole für Steueroasen. Sie sind so legal wie umstritten – als angebliches Vehikel zur Steuerhinterziehung. Die neuste Rangliste mit den anteilsmässig meisten Briefkastenfirmen hält Überraschungen parat. Im Kanton Zug sind fast 15 Prozent aller Firmen, die im Handelsregister eingetragen sind, Briefkastenfirmen. Dahinter folgen Genf (12,8 %), der Jura (12,7 %), Glarus (11,8 %), das Tessin (11 %), das Wallis (10,8 %), Fribourg (10,7 %) und Graubünden (10 %). Dies zeigen neue Zahlen, welche die Crif AG, die frühere Orell Füssli Wirtschaftsinformationen AG, für «ECO» zusammen getragen hat.

Als Briefkastenfirmen bezeichnet Crif Firmen, die im Handelsregister mit dem Vermerk c/o eingetragen sind – und ohne weitere Kontaktangaben wie etwa einer Telefon-Nummer. Das c/o müssen Firmen im Handelsregister angeben, wenn sie keine eigenen Büroräumlichkeiten aufweisen, aber hier eine Anschrift haben. Es sind also Firmen, die in der Schweiz keine Substanz haben: kein Personal, keine Tätigkeit.

In absoluten Zahlen hat der Kanton Zürich am meisten Briefkastenfirmen (6808), vor Genf (4978) und Waadt (4599).

Schloss La Muette, Sitz der OECD in Paris.
Legende: Schloss La Muette, Sitz der OECD in Paris. SRF

Automatischer Informationsaustausch von Steuerdeals

Der internationale Druck auf diese Praxis wird künftig stark zunehmen, insbesondere durch die OECD, die weltweite Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Sie stösst mit dem Projekt Beps (Base Erosion and Profit Shifting) gerade einen fundamentalen Wandel des internationalen Steuersystems an. Demnach sollen Firmen internationale Steuerregelungen nicht mehr ausreizen und ihre Gewinne verlagern können.

«Heute können sie ihre Profite in einer Steueroase abbuchen, wo nichts passiert. Ist das richtig? Nein, das ist nicht richtig«, sagt Pascal Saint-Amans, Steuerchef der OECD, im Interview mit «ECO». Firmen sollen Gewinne dort besteuern, wo sie anfallen. Zudem will Saint-Amans, dass Länder die Steuerdeals, die sie Firmen anbieten, transparent machen und untereinander austauschen.

Beps wird die Schweiz treffen

Mit Beps wird die OECD zweifelsohne den Druck auf die Schweiz erhöhen. Der oberste Steuerverwalter der Schweiz, Adrian Hug, sagte im Frühling in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag»: «Dieses Projekt ist in der Tat von sehr grosser Bedeutung, die Entscheide in der OECD werden für unsere Politik zentral sein».

Wer profitiert in der Schweiz vom heutigen Steuerwettbewerb? Und was gibt der OECD die Macht, solch fundamentale Änderungen im Steuersystem anzustossen? Mehr dazu heute Abend in «ECO», 22.25 Uhr, SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Für mich sind "Briefkastenadressen" eine Vorstufe zum Betrug jeder Art. Nicht nur zur Steuerhinterziehung, dienen sie doch auch Firmen mit betrügerischen Absichten bei strafrechtlicher Verfolgung "nicht auffindbar" zu sein. Wenn jemand eine Postadresse ausserhalb seiner Wohn-oder Firmenadresse benötigt und ordnungsgemäss bei der Post beantragt, dann sollte sie nur zum Empfang und Versendung von Postdokumenten und nicht als "Anschrift" für Kontoeröffnungen verwendet werden dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Nur dank der Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung werden plötzlich derartige Informationen publik gemacht (Art. 30, u.a.) - schöne, föderalistische Bananenrepubliken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Schwarb, Eiken
    Die Einnahmen aus Unternehmenssteuern haben sich Weltweit in 20 Jahren halbiert. Da wundert es nicht, dass die Staatsschulden förmlich explodierten. Leider fehlt auf politischer Ebene der Wille, den Trusts und Holdings den Riegel zu schieben. Die Firmen glauben keinen Staat zu brauchen und vergessen dabei das der Staat nicht nur Rechtssicherheit schafft und Infrastruktur bereit stellt ,sondern auch mit Grundlagenforschung Produkte mitentwickelt. Sei es in Computertechnik oder Pharma
    Ablehnen den Kommentar ablehnen