Wo steht der neue CS-Chef im Lohnvergleich?

Erstmals ist die Lohnsumme des neuen CEO der Credit Suisse bekannt: Für sechs Monate Arbeit erhält er 4,6 Millionen Franken. Wegen verlorener Boni bei seinem vorherigen Arbeitgeber zahlt ihm die CS insgesamt aber noch ein Vielfaches drauf.

Bild von Tidjane Thiam

Bildlegende: Thiam erhält insgesamt Kompensationszahlungen von 14,3 Millionen Franken. Keystone

Die Grossbank Credit Suisse hat ihren Geschäftsbericht veröffentlicht. Und der enthält einige interessante Neuigkeiten: So ist erstmals der Lohn bekannt, den der neue CEO bezieht. Tidjane Thiam hat sich, wie angekündigt, seinen Lohn gekürzt. Gemäss dem Vergütungsbericht beträgt er noch 4,6 Millionen Franken.

Sein Vorgänger Brady Dougan hatte rund zehn Millionen Franken erhalten. Allerdings trat Thiam seine neue Stelle erst im Juli an. «Wenn man diesen Lohn auf zwölf Monate hochrechnet, bewegt er sich ungefähr in der gleichen Dimension wie der seines Vorgängers», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann. Die 4,6 Millionen bekomme Thiam dafür, was er auf seinem neuen Posten in Angriff genommen habe, nämlich einen Total-Umbau des Konzerns.

«  Die CS bezeichnet die zusätzlichen gut 14 Millionen Franken als Kompensationszahlung für verlorene Boni.  »

Jan Baumann
SRF-Wirtschaftsredaktor

Doch der neue CEO wird mehr Geld ausbezahlt bekommen als offiziell als Vergütung ausgewiesen ist. Zusätzlich zu den 4,6 Millionen erhält er noch gut 14 Millionen Franken in Aktien. «Die CS bezeichnet sie als Kompensationszahlung für verlorene Boni bei seinem vorherigen Arbeitgeber Prudential, weil Thiam dort auf gewisse Zahlungen verzichtete», sagt Baumann.

Minder-Initiative wirkt nicht

Solche Ersatzzahlungen sind umstritten. «Eigentlich sollte mit der Minder-Initiative dieser Praxis ein Riegel geschoben werden», so Baumann. Doch seien im Verfassungstext und auch in der ausführenden Verordnung solche Zahlungen nach heutigem Stand nach wie vor zulässig. Rechtlich gesehen sei es also in Ordnung, aber für das Image nicht gerade förderlich.

«  Verglichen mit dem, was derzeit die Chefs in der Pharmabranche einstreichen, ist Thiams Lohn nicht aussergewöhnlich hoch. »

Jan Baumann
SRF-Wirtschaftsredaktor

Verglichen mit dem, was derzeit die Chefs in der Pharmabranche und bei der CS-Konkurrenz einstreichen, sei Thiams Lohn nicht aussergewöhnlich hoch, sagt Baumann. UBS-Chef Sergio Ermotti etwa habe für das letzte Jahr über 14 Millionen erhalten – deutlich mehr als im Jahr davor.

Im aktuellen Vergütungsbericht habe Thiam von sich aus beantragt, die variable Vergütung, also seinen Bonus, um 40 Prozent zu kürzen. Dieser Anteil beträgt knapp drei Millionen Franken. Zusammen mit dem Fixlohn von 1,7 Millionen Franken beläuft sich sein Lohn also auf die 4,6 Millionen Franken für sechs Monate Arbeit.

Weniger Gehalt für VR-Präsident Rohner

Die Credit Suisse hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Verlust von 2,9 Milliarden Franken abgeschlossen. Grund dafür ist vor allem eine Wertberichtigung auf einer Akquisition aus dem Jahr 2000.

Die 17 Geschäftsleitungsmitglieder erhielten zusammen 64,2 Millionen Franken, die Ersatzzahlungen für entgangene Boni beim Ex-Arbeitgeber für Thiam und ein weiteres Mitglied eingerechnet sind es 80,4 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte die Geschäftsleitung – damals aber noch 11-köpfig – 64,1 Millionen Franken erhalten.

Urs Rohner erhielt bei der Credit Suisse für sein Amt als Verwaltungsratspräsident im vergangenen Jahr 3,2 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 3,6 Millionen Franken gewesen. Entgegen der Spekulationen über einen möglichen Rücktritt stellt sich Rohner zur Wiederwahl.

Weitere SMI-Konzerne mit Top-CEO-Vergütungen

Weitere SMI-Konzerne mit Top-CEO-Vergütungen
Konzern
Jahresgehalt 2015 in Mio. Franken
UBS14,0
Richemont13,5/11,1 (zwei CEOs)
Roche11,4
Novartis11,3
Nestlé
9,0
Durchschnitt7,9
Quelle: hkp/// group

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die Credit Suisse ist wegen der Antrittsentschädigung von CS-Chef Tidjane Thiam unter Druck.

    Lohnakrobatik bei der Credit Suisse

    Aus Echo der Zeit vom 24.3.2016

    18,9 Millionen Franken erhält Tidjane Thiam, Chef der Credit Suisse. Der Betrag umfasst auch den Bonus, den er eigentlich vom vorherigen Arbeitgeber zugute gehabt hätte. Wahrscheinlich können die CS-Aktionäre nicht über die Antrittsprämie abstimmen.

    Damit bewegt sich die Bank auf rechtlich heiklem Terrain.

    Jan Baumann

  • Spitzenlohn trotz Verlust

    Aus Tagesschau vom 24.3.2016

    Credit Suisse Konzernchef Tidjane Thiam hat für das letzte Jahr trotz Riesenverlust insgesamt fast 19 Millionen Franken Lohn erhalten. Ein Grossteil des Lohnes ist eine Vergütung für entgangene Ansprüche beim alten Arbeitgeber.