Wodka zum staatlich regulierten Schnäppchenpreis

Während wegen der Rubelkrise die Preise für Lebensmittel in Russland rasant steigen, wird Wodka billiger. Ab Februar darf ein halber Liter der Spirituose nicht mehr als 185 Rubel kosten.

Eine Wodka-Reklametafel an einer Strasse in Moskau, im Hintergrund ein Weihnachtsbaum und ein Gebäude.

Bildlegende: Nicht mehr als 3.20 Franken soll ein halber Liter des russischen Nationalgetränks kosten. Keystone

Der staatlich regulierte Preis für einen halben Liter Wodka ist im Laufe des Jahres um etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell liegt er bei 220 Rubel (3.80 Franken). Ab Februar soll dieselbe Menge des starken Alkohols nur noch 185 Rubel kosten.

Die Festlegung eines Höchstpreises sei eine Massnahme gegen illegales Schnapsbrennen, erklärte der Duma-Abgeordnete Viktor Swagelski der Agentur Tass. Er äusserte jedoch Zweifel, dass dieser Schritt erfolgreich sein werde.

Präsident Wladimir Putin hatte vor einer Woche die Begrenzung des Preisanstiegs bei Wodka gefordert. Auf einem Treffen mit Regierungsvertretern sagte er, schwarz gebrannter Alkohol sei noch riskanter für die Gesundheit als der legal hergestellte.

Russland steckt wegen der westlichen Sanktionen, des niedrigen Ölpreises und des Rubelverfalls in einer Wirtschaftskrise. Die Begrenzung des Wodkapreises könnte daher auch den Zweck haben, die Popularität Putins in dieser Lage zu festigen.