Robotik in der Industrie Yumi – Ein Trumpf im Ärmel von ABB

Audio «ABB setzt auf die Robotik» abspielen

ABB setzt auf die Robotik

1:20 min, aus SRF 4 News aktuell vom 08.02.2017

Yumi hat weder Kopf noch Beine, dafür zwei Arme, die sich frei bewegen, und zwei Hände mit je drei Fingern. Bei seinem ersten Auftritt in der Öffentlichkeit vor bald zwei Jahren, war er der grosse Stolz von ABB, denn, er ist ein kollaborativer Roboter, wie Steven Wyatt von ABB damals erklärte.

Kein Kommentar zu Verkaufszahlen

Wie viele dieser neuen Roboter der Schweizer Energietechnikkonzern seitdem verkauft hat, will er nicht kommunizieren. Yumi sei aber durchaus ein wichtiger Trumpf im Ärmel von ABB, sagt Richard Frei. Er ist Analyst bei der Zürcher Kantonalbank.

«Yumi erschliesst ganz neue Anwendungsbereiche im Einsatz von Robotern. Wenn Sie da die führende Position inne haben, hat es eine Ausstrahlung auf das gesamte Robotik-Geschäft.»

Kleine Sparte mit grossem Gewicht

Trotzdem sei die Robotik im riesigen ABB-Konzern mit weltweit rund 135'000 Angestellten nach wie vor ein eher kleineres Segment, wenn auch ein willkommenes: Denn es läuft deutlich besser als andere Bereiche des Automatisationsgeschäfts von ABB.

Die Robotik-Konkurrenz sei ABB jedoch dicht auf den Fersen, so Analyst Frei weiter. Nicht nur die anderen grossen Roboterbauer, sondern auch Startups. Yumi lernt einfach und schnell, daher ist er ein ideales Tummelfeld auch für kleine Softwarentwickler.

Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Diese Industrieroboter können ohne Zäune und Schutzeinrichtungen mit den Menschen zusammen arbeiten. Sie verfügen über eigene Sensoren. Kommt der Roboter einem Menschen zu nahe, stellt er automatisch ab. So werden Verletzungen verhindert. Die ersten sogenannten Cobots wurden im Jahr 1996 von zwei US-Professoren entwickelt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • ABB setzt auf Strom-Netz-Sparte

    Aus Tagesschau vom 8.2.2017

    Die ABB ist auf Aufträge angewiesen, doch diese lassen auf sich warten. In der Strom-Netz-Sparte aber sind die Auftragsbücher besser gefüllt. Insgesamt stieg der Konzerngewinn 2016 leicht an.