Zum Inhalt springen

Zukunft von Air Niki Niki Lauda geht wieder in die Luft

Legende: Video Lauda will mehr Wettbewerb abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.01.2018.
  • Die insolvente österreichische Air-Berlin-Tochter Niki geht an Airline-Gründer Niki Lauda.
  • Das ist überraschend: Vor drei Wochen hatte ein deutscher Insolvenzverwalter den Ferienflieger der British-Airways-Mutter IAG zugesprochen.
  • Über die Bedingungen der Übernahme ist nichts bekannt.

15 Stunden hat der Gläubigerausschuss in Wien beraten, dann war die Überraschung perfekt: Einstimmig entschied er, dass der 68-jährige Niki Lauda den Ferienflieger Niki erhält. Die British-Airways-Muttergesellschaft IAG geht dagegen leer aus.

IAG hatte in einem ersten Verfahren in Deutschland den Kauf von Niki ausgehandelt, dann gab es aber juristische Streitikeiten. Als Folge davon wurde in Österreich ein zweites Insolvenzverfahren eröffnet. Hier erhielt nun der frühere Formel-1-Pilot den Zuschlag. Ein erster Anlauf Laudas war gescheitert, nachdem die EU-Wettbewerbshüter Bedenken angemeldet hatten.

Niki-Angestellte zittern um Arbeitsplätze

Im österreichischen Insolvenzverfahren betonte Lauda, dass er die insolvente Niki im Gegensatz zu IAG schnell wieder in die Luft bringen könne. Einzelheiten zu den Übernahmebedingungen wurden bislang keine bekannt gegeben.

Ungewiss bleiben auch Laudas Pläne und damit auch die Zukunft der rund 1000 Beschäftigten von Niki. Sie zittern um ihre Arbeitsplätze, denn der Retter der insolventen Airline gilt als knallharter Rechner.

Lauda hatte die Fluggesellschaft Niki 2003 gegründet, 2011 stieg er aus und überliess sie der Air Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul schluga (P.S)
    Wäre bei der IAG besser aufgehoben! In Insolvenz zu gehen wäre sowieso keine Lösung gewesen. Jetzt hat sie Herr Lauda wieder zurück. Meine Befürchtung ist, dass der gute alte Chef zu viel Druck auf die Mitarbeiter ausüben wird. Die Bedingungen unter dem diese Mitarbeiter, für den Formel-1 Piloten arbeiten sind unter jeder Sau! Trotzdem wünsche ich allen viel Glück und dem Unternehmen soll ein sattes Wirtschaftswachstum folgen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen