Zurich-Finanzchef hinterliess Abschiedsbrief

Josef Ackermann trat am Donnerstag von all seinen Posten bei Zurich zurück. Als Reaktion auf den Suizid des Finanzchefs Pierre Wauthier. Der Konzern will die Umstände nun genauer untersuchen.

Pierre Wauthier.

Bildlegende: Wauthier wurde am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden. Keystone

Der frühere Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier wählte letzten Montag den Weg des Freitods. Wie jetzt bekannt wird, hat er einen Abschiedsbrief hinterlassen. Darin ging es auch um sein Verhältnis zu Josef Ackermann, erklärte Ackermanns vorläufiger Nachfolger Tom de Swaan an einer kurzfristig einberufenen Telefonkonferenz.

Ackermann gab am Donnerstag mit sofortiger Wirkung das Mandat als Verwaltungsratspräsident ab. Als Reaktion auf den Suizid.

Wauthier habe sich offenbar von Ackermann unter Druck gesetzt gefühlt und dies laut Medienberichten in seinem Abschiedsbrief geschrieben. «Uns ist nicht bewusst, dass Druck auf das Management ausgeübt worden ist», sagte Konzernchef Martin Senn. Es liege aber in der Verantwortung des Unternehmens, die Umstände abzuklären. «Wir nehmen ‹Corporate Behaviour› sehr ernst», betonte Nachfolger de Swaan. Details zum Inhalt des Briefs wollte er aus Rücksicht auf die Trauerfamilie nicht äussern.

Josef Ackermann

Bildlegende: Ackermann wurde von der Trauerfamilie offenbar stark kritisiert. Keystone

Vakanzen schnell besetzen

Der Verwaltungsrat will die Umstände des Suizids nun untersuchen. «Er sieht es als seine Hauptverantwortung an, der Frage nachzugehen, ob unser Finanzchef unter ungerechtfertigtem Druck stand», so de Swaan. Der Rücktritt Ackermanns als VR-Präsident vom Vortag sei aber unabhängig davon auf dessen eigene Entscheidung geschehen, betonte er.

Konzernchef Martin Senn erklärte, es gebe keine Verbindung zwischen den jüngsten
Nachrichten und der finanziellen Performance des Unternehmens.


Zurich bestätigt Existenz eines Abschiedsbriefes

3:55 min, aus SRF 4 News aktuell vom 30.08.2013

An der Finanzberichterstattung von Zurich sollte es keinen Zweifel geben. «Die Zahlen sind, wie sie sind, und haben nichts mit der Berichtsqualität zu tun», so Senn. Der Konzern werde an seiner Geschäftsstrategie festhalten, sagte Senn. Auch die vakanten Positionen sollen «so schnell als möglich» besetzt werden. Doch Qualität gehe vor Geschwindigkeit. Die Aktie reagiert positiv auf die News: Sie steht um 9.35 Uhr 1,4 Prozent höher bei 232 Franken, nachdem sie am Vortag 2,5 Prozent eingebüsst hatte.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Paukenschlag bei der Zürich Versicherung

    Aus Tagesschau vom 29.8.2013

    Josef Ackermann tritt als Verwaltungsrats-Präsident ist per sofort zurück. Er reagiert damit auf den Tod des Zürich-Finanzchefs Pierre Wauthier. Dieser hatte sich am Montag das Leben genommen. Einschätzungen von Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind