Zwei Ex-CS-Banker sollen auf Bewährung freikommen

Die US-Justiz ahndet zwei ehemalige Angestellte der Credit Suisse mit je einer Haftstrafe auf Bewährung und je einer Geldstrafe. Dies, weil sie ihm Steuerbetrug in den USA eine massgebliche Rolle gespielt haben sollen.

Zwei Ex-CS-Banker sind im Zusammenhang mit ihren Rollen im US-Steuerstreit einem Gefängnisaufenthalt entgangen. Die US-Justiz hat sie je zu einer Haftstrafe von fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. Weiter müssen sie 100'000 Dollar beziehungsweise 125'000 Dollar an Geldstrafen bezahlen.

Die Männer waren – mit sechs anderen – 2011 wegen Steuerhinterziehung angeklagt worden. Hierauf reisten die beiden in die USA. Im Frühjahr 2014 haben sie sich für schuldig bekannt. Es hätte sie auch eine Haftstrafe treffen können. Aber das US-Justizministerium hat eine Bewährungsstrafe gefordert. Das Gericht war beim Strafmass den Forderungen der Staatsanwaltschaft gefolgt.

Wie die «Handelszeitung» online schreibt, werden einige der Gerichtsakten noch unter Verschluss gehalten, weil sie für weitere Ermittlungen relevant seien. Die damit verbunde Mitarbeit des einen Ex-Bankers habe die Staatsanwaltschaft bei der Strafforderung berücksichtigt.