Matteo in Bern: Ein Landjunge kommt in die Stadt

Sein Berufswunsch stand schon lange fest: Matteo Ambrosini (15) will Landwirt werden. Die Ausbildung dafür macht er in der Deutschschweiz – auf einem der wenigen Bauernhöfe auf Berner Stadtgebiet. Mittlerweile ist das Heimweh nicht mehr so stark.

Matteo erkundet die Stadt

Im August hat Matteo Ambrosini das vertraute Maggiatal verlassen. Nun ist er im ersten Jahr zum Landwirt. Die Ausbildung macht er in der Deutschschweiz auf dem Hof der Familie Weber – auf einem der wenigen Bauernhöfe auf Berner Stadtgebiet. Zusammen mit Reporterin Christine Hubacher erkundet der 15-Jährige Landjunge die Stadt.

Manchmal packt ihn das Heimweh, erzählt der älteste Sohn der Familie Ambrosini. Dann schaut er sich ein Foto von der Alp an. Es zeigt die Tessiner Berge, Kühe und eine Ziege. «Manchmal telefoniere ich am Abend mit meiner Mutter», erzählt er. Eine Ausbildung weit weg von Zuhause ist eine Herausforderung für einen Jugendlichen. Da hilft es, wenn man Freunde findet, die wissen, wie es sich anfühlt, manchmal allein zu sein.

Mehr zu «2 Familien, 1 Schweiz»