Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Flugzeugabsturz in Bassersdorf
Aus Es geschah am... 2001 vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 36:31 Minuten.
Inhalt

9/11, Zug, Bassersdorf «Der Katastrophenherbst prägte mein Leben»

Die Terroranschläge in New York, das Attentat in Zug, der Absturz eines Flugzeugs in Bassersdorf: Drei Menschen, die den Katastrophenherbst aus nächster Nähe miterlebten, erzählen 20 Jahre später, wie die Ereignisse für sie zu Wendepunkten wurden.

Attentat in Zug: Diana Stadelmann wurde Zeugin

Sie ist die jüngste Politikerin im Kantonsrat Zug. Kurz bevor Stadelmann ans Rednerpult tritt, dringt ein schwer bewaffneter Mann in den Ratssaal ein und richtet ein Blutbad an. Diana Stadelmann versteckt sich unter einem Pult, ruft die Polizei an.

Ich war eher im Organisations- als im Fluchtmodus.
Autor: Diana Stadelmann Erlebte das Attentat von Zug mit

Zweieinhalb Minuten lang fallen Schüsse, danach richtet Attentäter Friedrich Leibacher die Waffe auf sich selbst. Das Attentat fordert 15 Todesopfer. Diana Stadelmann bleibt unverletzt.

Die damals 28-jährige lebt zunächst ihr Leben weiter. Doch das Erlebte hinterlässt tiefe Spuren. Monate später wird sie von Panikattacken und Flashbacks eingeholt, traut sich nicht mehr allein auf die Strasse. «Ich hätte früher einen Break einlegen müssen», sagt sie rückblickend.

Sie setzt sich intensiv mit dem Täter auseinander, liest wochenlang alle Akten: «Das half mir, das Ereignis einzuordnen.» Sie treibt intensiv Sport, spürt die eigene Kraft in sich und gründet mit ihrem Mann eine Familie.

Vor dem Attentat wollten wir keine Kinder. Das veränderte sich.
Autor: Diana Stadelmann Ehemalige Kantonsrätin

Stadelmann erkennt, was ihr wirklich wichtig ist im Leben. Heute ist sie zweifache Mutter – und hat keine Angst mehr vor dem Tod.

Flugzeugabsturz in Bassersdorf: Jacqueline Badran überlebte

Zwei Wochen vor dem Unglück feiert die heutige SP-Nationalrätin ihren 40. Geburtstag: «Ich hätte nie gedacht, dass ich die Vierzig erreiche, so wie ich lebte». Am 24. November 2001, als sie die Crossair-Maschine von Berlin nach Zürich besteigt, ahnt sie nicht, dass sie dem Tod kurz darauf direkt ins Antlitz blicken würde.

Jacqueline Badran
Legende: Jacqueline Badran Die Unternehmerin und heutige SP-Nationalrätin überlebte den Flugzeugabsturz in Bassersdorf ZH. Keystone

Im Flugzeug wechselt sie noch die Sitzreihe, um etwas mehr Ruhe zu haben. Das rettet ihr später das Leben. Beim Landeanflug gerät das Flugzeug ausser Kontrolle.

Es schüttelte uns durch. Ich sah eine Feuerwand, hörte einen Knall und dachte: Das ist jetzt also mein Tod.
Autor: Jacqueline Badran Überlebte den Flugzeugabsturz in Bassersdorf

Doch sie überlebt, als eine der wenigen Flugzeuginsassen. Wochenlang wird Jacqueline Badran von Medien belagert, bevor sie selbst das Erlebte verarbeiten kann: «Ich wollte die Absturzstelle sehen, jedes Detail über die Unglücksursache wissen.»

Flugzeugabsturz in Bassersdorf
Legende: Flugzeugabsturz in Bassersdorf Am 24. November 2001 stürzt eine Crossair-Maschine ab. Neben Jacqueline Badran war auch US-Popstar Melanie Thornton an Bord. Keystone

Sie trifft die Hinterbliebenen und versucht, ihnen ihre Fragen zu beantworten: «Ich hatte das Gefühl, ich sei ihnen das schuldig.» Badran kommen die Tränen.

Ich erfuhr, dass an Bord Eltern eines Kindes waren, das bei der Oma zuhause blieb, weil es an eine Harry-Potter-Party wollte.
Autor: Jacqueline Badran Unternehmerin und SP-Nationalrätin

Für die Angehörigen sei wichtig gewesen zu wissen, dass ihre Liebsten nicht lange leiden mussten. Auch ihr hilft es, über das Erlebte zu sprechen: «Es musste einfach raus.»

Was bleibt? «Die Gewissheit, eine Art Bestätigung darin, dass das Leben endlich ist.»

Terroranschläge in New York: Adrian Müller fotografierte

Adrian Müller lebt noch nicht lange in New York, als sich direkt vor seinen Augen die Terroranschläge ereignen.

Ich beobachtete von meinem Loft aus, wie zuerst ein Flugzeug in die Twin Towers hineinflog, dann ein Zweites.
Autor: Adrian Mülller Fotograf

Müller entschliesst sich, noch näher heranzugehen. Er fährt mit dem Velo zur Brooklyn Bridge und läuft dem Menschenstrom entgegen, blickt in staubbedeckte Gesichter: «Es wirkte auf mich fast apokalyptisch.»

Terror in New York
Legende: Terror in New York Die Bilder des Schweizer Fotografen Adrian Müller von 9/11 gingen um die Welt. Adrian Müller

Erst nach und nach erfasst er die Tragweite dessen, was da gerade passiert, dass er Menschen sterben sieht: «Die Emotionen kamen sogar erst ein Jahr später so richtig hoch, am ersten Jahrestag.»

Müllers Bilder gehen um die Welt. Er selbst hat sie nie angeschaut, schlägt danach einen anderen beruflichen Weg ein.

Man bot mir danach an, nach Afghanistan zu fliegen, um das Geschehen zu dokumentieren.
Autor: Adrian Müller Fotograf

Müller wendete sich vom Fotojournalismus ab und spezialisierte sich auf Food- und Werbefotografie. Extremsituationen reizten ihn nicht mehr. Die Bilder von New York haben sich jedoch für immer eingebrannt, wie bei Vielen von uns.

SRF Podcast über das Jahr 2001

Box aufklappen Box zuklappen
Es geschah am... 2001
Legende: Es geschah am... 2001 Der Podcast zum Katastrophenjahr SRF

Vor 20 Jahren ereigneten sich das Attentat von Zug und die Terroranschläge in New York, die Swissair groundete, der Gotthard-Tunnel brannte und eine Crossair-Maschine stürzte in Bassersdorf ab. Im Podcast «2001» blicken Menschen zurück, welche die Ereignisse aus nächster Nähe miterlebten.

www.srf.ch/2001

Radio SRF 1, 10.9.2021, 7.17 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Amal K. Das Gupta  (Amal@Switzerland)
    Ich habe den ersten Beitrag (Flugzeugabsturz in Bassersdorf) angehört. Toll gemacht, sachlich und doch gefühlvoll. Danke!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Ich erinnere mich genau an jenen Dienstag. Ungläubig, schockiert sah ich die Bilder und fragte mich, wie so etwas passieren kann. Also begann ich die Geschichte der USA zu ergründen. Nach 100en Berichten und Dokumenten wurden die Widersprüche zwischen offiziellen und investigativen Quellen immer klarer, immer klarer das die USA diese Ereignisse selber zu verantworten haben. Blind im Streben die Welt sich Untertan zu machen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    Ich denk, jeder kann sich noch erinnern. Der Absturz ist mir nicht mehr so präsent, weniger als das Swissair-Grounding. Warum wird das nicht erwähnt (weil es keine Toten gab?), ist für mich auch eine Katastrophe dieses Herbstes vor 20 Jahren. (Die Swissair wurde damals mit rund einer Milliarde CHF "gerettet" und in die SWISS umgewandelt, man hätte für dieses Geld damals die Lufthansa kaufen können...)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Radio SRF 1 (SRF)
      @harald keller Das Swissair-Grounding ist auch Teil der Podcastserie «Es geschah am...2001». Alle Folgen gibt es hier: https://www.srf.ch/audio