Zum Inhalt springen

Header

Audio
Black Friday: Profitieren oder boykottieren?
Aus Forum vom 24.11.2022.
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Black Friday Rabattschlacht: Profitieren oder boykottieren?

Die Rabattschlacht ist im Schweizer Detailhandel angekommen. Für viele ist es die umsatzstärkste Woche des Jahres.

70% Rabatt auf das Handy-Abo, 30% Rabatt auf Möbel, 50% Rabatt auf Jacken oder Turnschuhe: Diese Woche überbieten sich die Detailhändler mit Preisnachlässen. Der Black Friday, ein Trend aus den USA, hat sich hierzulande etabliert. Soll man profitieren oder die Rabattschlacht boykottieren?

Video
Woher kommt der «Black Friday»? (Staffel 2, Folge 36)
Aus SRF Kids News vom 27.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 12 Sekunden.

«Black November»

Aus dem einen Tag am Freitag wurde je nach Anbieter in den letzten Jahren gleich eine ganze Woche oder mit dem »Black November» sogar ein ganzer Monat. Seit der Einführung des Black Friday 2015 sind die Umsätze im Detailhandel kontinuierlich angestiegen. Bis auf 500 Millionen Franken im Jahr 2021. Dies hat eine Auswertung von blackfridaydeals.ch ergeben.

Verändert Inflation Kaufverhalten?

Der grösste Schweizer Detailhandelsverband «Swiss Retail Federation» geht davon aus, dass die Inflation das Kaufverhalten verändert und mehr Konsumenten im November von Rabatten profitieren wollen. Das zeigt eine Umfrage des Verbandes in Zusammenarbeit mit der App «Profital». Während die Kundschaft im Alltag den Konsum reduziere und vermehrt auf Rabatte achte, plane sie während der Shoppingtage gezielt auch grössere Anschaffungen. Ob der Umsatz in diesem Jahr weiter ansteigt, ist umstritten.

Kritik an Konsumorgie

Die Black Friday-Wochen ernten nämlich auch Kritik. Die Entwicklungsorganisation «Solidar Suisse» hatte 2021 eine Petition lanciert und die Detailhändler aufgefordert den Black Friday zu stoppen. Unter «der absurden Konsumorgie» würden Klima, Umwelt und Millionen von Arbeiterinnen und Arbeiter leiden, so die Organisation. Fast 30'000 Unterschriften kamen zusammen. Eine Umfrage von blackfridaydeals.ch, die diese Woche veröffentlicht wurde, besagt, dass viele Schweizerinnen und Schweizer auf die Rabattschlacht verzichten wollen. Dies aus Gründen der Nachhaltigkeit.

Gäste im «Forum»:

Box aufklappen Box zuklappen
  • Christa Markwalder, Präsidentin «Swiss Retail Federation», dem grössten Detailhandelsverband der Schweiz, FDP Nationalrätin Bern
  • Sara Stalder, Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz

SRF 1, Mittwoch, 23. November 2022, 6:40 «Aktuell» zum Forum

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für das mitdiskutieren. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte. Liebe Grüsse, Redaktion SRF 1
  • Kommentar von Beat stricker  (biloba)
    Frau Markwalder interessieren Sie sich auch für die Bedingeungen des Personals im Detailhandel? Bekanntlich sind die Löhne sehr schlecht. Durch Black Friday wird die Situation für das Detailhandelspersonal noch schlimmer. (Margenverlust)
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Tatsache ist, dass niemand bei dieser "Schein-Rabatt-Schlacht" mitmachen muss!
    Vor dem Konsumieren überlegen, nachdenken.
    "KonsumentenInnen-Fängerei" mit Übertölpelungsversuchen ....
    Speziell die Schweizer Bevölkerung übelebt den Dezember auch OHNE Kaufwahn, vielleicht sogar noch besser....
    Soviel zu Besinnlichkeit im Dezember, was NICHTS mit "Konsum-Hysteri" zu tun hat!
    Weltweit gibt es Millionen von Menschen von klein bis alt, welche hungern, verhungern...
    Adventszeit - Besinnlichkeit
  • Kommentar von Roland Baumgartner  (roliba)
    Ich mag die Rabatte jedem gönnen.
    Leider sind solche Verkaufsattraktionen aber die unsinnigsten Verführungen für unsere Gesellschaft.
    Wir leben mit unserem Energie- und Umwelt-schädigenden Verhalten am Limit oder schon jenseits des Limits. Es ist nicht mehr die Zeit, dem Konsum zu fröhnen, sondern zu überlegen, was wirklich wichtig ist. Krise heisst: Zurückfahren mit Vergnügen und Luxus.
    Es geht um die Existenz der Jungen und deren Kinder!
    Shopping-Vergnügen ist echt fehl am Platz.